Windsteueranlagen: Selbststeuern unter Segeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Mit den Kräften der Natur ein Schiff zu steuern ist schon verlockend, insbesondere in der heutigen Zeit. In Zeiten von Chip-gesteuerter Hochrüstung in wirklich allen Bereichen des Lebens hat das schon etwas Anachronistisches an sich. Allerdings: Windsteueranlagen für Segelboote erfreuen sich seit Jahren wieder einer steigenden Beliebtheit. Woran das liegt?

Windsteueranlagen: Selbststeuern unter Segeln - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Das kann ich zumindest für mich ganz leicht selbst beantworten. Ich segele sehr gerne, ab und zu auch mal alleine, und ab und zu auch mal eine längere Strecke. Wobei, so eine Selbststeueranlage ist auch auf einem Tagestörn alleine die perfekte „Crew“. Ich selbst sitze nämlich nur ungern die ganze Zeit am Steuer. Besser ist es, das Leben an Bord unterwegs zu genießen. Mal einen Kaffee kochen, mal in der Papierseekarte navigieren, mal einfach im Cockpit sitzen und die Seeschaft ringsum betrachten oder ein gutes Buch lesen… alles besser, als an Rad oder Pinne gefesselt zu sein. Und da ich weder IT Fachmann noch Technikfreak bin, habe ich meinem Schiff gerne so simpel und robust, aber auch autark wie möglich. Getreu der guten alten KISS Regel: Keep it simple, stupid!

Windsteueranlagen: Selbststeuern unter Segeln - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Da passt eine Windfahnensteuerung perfekt ins Konzept. Ein wahres Wunderwerk, verbraucht ebenso wie mein Boot unter Segel weder Strom noch Sprit, tut unendlich lange ohne zu murren ihren Dienst und funktioniert meistens hervorragend. Dabei sind moderne Windselbststeueranlagen durchaus ausgetüftelte mechanische Gebilde, die allerdings insgesamt übersichtlich und leicht verständlich sind und simplen Regeln folgen.

Womit ich endlich beim eigentlichen Thema angekommen bin, nämlich dem Buch „Selbststeuern unter Segeln“ von Peter Förthmann. Das ist nun in einer neuen Auflage erschienen und dabei so etwas wie das Standardwerk zum Thema Selbststeuern von Yachten. Denn es geht nicht ausschließlich um Windsteueranlagen, sondern eben alle Möglichkeiten der Selbststeuerung von Yachten. So lernen wir hier auch gleich noch alles über Autopiloten und die verschiedenen elektrischen Systeme.

Windsteueranlagen: Selbststeuern unter Segeln - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Hauptsächlich geht es allerdings schon um Windsteueranlagen. Deren Historie, Entwicklung, die verschiedenen Systeme, die Vor- und Nachteile und vieles mehr wird hier ausgiebig beschrieben, und das Produktneutral – der Autor Peter Förthmann ist zwar Inhaber der Firma „Windpilot“, aber eben auch ein ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet ganz allgemein, der alle am Markt befindlichen Modelle kennt. Wer fürchtet, hier eine einseitige Werbeschrift für seine eigenen Produkte zu finden, muss sich keine Sorgen machen. Das, soviel wird klar, hat Peter Förthmann auch überhaupt nicht nötig. Seine Anlagen sind aus vielen guten Gründen marktführend.

Windsteueranlagen: Selbststeuern unter Segeln - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Das Buch ist sachlich und leicht lesbar und gut verständlich geschrieben. Neben den unterschiedlichen Arten von Windsteueranlagen werden auch die Montage am Bootsheck und die wichtigsten Aspekte der Praxis beschrieben – inklusive der auch schon hier auf Literaturboot veröffentlichten Variante, unter bestimmten Bedingungen ein Pendelrudersystem zur Selbststeuerung mit einem ganz einfachen Pinnenpiloten zu kombinieren.

Abschließend runden einige Betrachtungen des Autors über Rigg und Beseglung sowie die verschiedenen Bootstypen zum Blauwassersegeln das Werk ab. Und zur Historie des Buches

gibt es eine interessante Geschichte auf dem Windpilot-Blog.

 

Sie können das Buch gleich hier und portofrei bei Bücher.de bestellen:

Als E-book

Als gebundenes Buch

Oder als broschiertes Buch

Mehr zum Thema hier auf Literaturboot: Über Windpilot, über Windsteueranlagen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Eloquenz der Sardine

Eine Sardine habe ihn einst gerettet, schreibt der französische Physiker und Autor Bill François. Gerettet: Die Augen geöffnet hat sie ihm, hat ihn bewahrt vor einem ahnungslosen Dasein an Land. „Die einzigen Tiere, denen ich auf gar keinen Fall begegnen wollte, waren Fische“, heißt es im Klappentext des Buches. Und

Fabian Timpe: Im Kielwasser des Geldes

Eine Buchempfehlung von Andreas Schiebel Fabian Timpe ist zurück, mit seinem dritten Fall als Yachtdetektiv. Damit kommt der Weltenbummler und Liveaboard auch zurück in seine Geburtsstadt Hamburg. Das ist auch die Geburtsstadt des Autors, dem Journalisten und Segler Detlef Jens. Und so verwundert es nicht, dass die Jugenderinnerungen von Fabian

Segelmomente

Segelmomente. Von allem, was ich bisher so von diesem Buch gesehen habe (einige Seiten und viele Bilder), vor allem aber auch von allem, was ich bisher von dem Fotografen Nico Krauss kenne, kann ich dieses große, schwere Buch ruhigen Gewissens und ausnahmsweise einmal ungesehen empfehlen. Segelmomente ist ein sehr spezielles