Tom Cunliffe über den Einsatz eines Pinnenpiloten, um eine Windfahnensteuerung nach Kompasskurs steuern zu lassen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es passt gerade so schön zu unserem letzten Beitrag über Windfahnensteuerungen: Der erste Beitrag von Tom Cunliffe in seiner neuen Reihe hier auf Literaturboot über praktische Segeltipps

An sonnigen Sommernachmittagen steuert wohl jeder mal gerne, aber nach den ersten paar Stunden wird das Steuern dann meistens zur eher lästigen Pflicht. Abgesehen von Zauberern wie dem Pionier aller Einhand-Weltumsegler, Joshua Slocum in seiner Spray, waren es die ersten Einhandrennen der 1960er Jahre, die diese harte Nuss des selbstständigen Steuerns endlich geknackt haben. Sir Francis Chichesters Idee eines kleinen Segels, welches auf das Ruder wirkt, hat noch meilenweit daneben gelegen, aber Blondie Haslers „Servo-Pendelruder“ hatte schon mehr als nur einen Hauch des Genialen. Bis heute ist dies die Basis vieler Systeme

und in den 1970er Jahren habe ich mein eigenes Boot mit einer Gunning-Anlage ausgerüstet, die ebenfalls dieses Prinzip verwendete. Wie so viele der frühen Windsteueranlagen sah auch diese aus, als habe sie jemand in seiner Garage zusammengebraten, aber sie hat mich nie im Stich gelassen und abertausende Seemeilen mit faszinierender Präzision gearbeitet.

Tom Cunliffe über den Einsatz eines Pinnenpiloten, um eine Windfahnensteuerung nach Kompasskurs steuern zu lassen - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

 

Später baute ich einen Windpilot an meinen 22-Tonnen Gaffelkutter Westernman. Die Ruderausschläge waren hier nicht exzessiv, ab…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.