Abenteuer & Fernweh

Empfehlungen, Kritiken, Rezensionen, Tipps

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Seefahrt mit Huhn

Wie hatte ich mich auf dieses Buch gefreut! Wenigstens war ich echt gespannt, denn die hier beschriebene Reise ist wirklich außergewöhnlich: Von der Bretagne nach St. Barth in der Karibik, dann nach längerem Aufenthalt dort in den hohen Norden, zum

Das Eis brechen

Er hat keine Ahnung von Booten, aber das spielt hier mal keine Rolle, denn dafür hat er ja seine Leute – zwei bretonische Profiseebären und einen Maler, der offenbar auch schon viele tausend Seemeilen, die meisten davon alleine, im Kielwasser

Sailing for Future

Ein durchaus unkonventionelles Buch, und das nicht wegen der Einleitung, in dem vor einem angeblichen Virus gewarnt wird der einen nach der Lektüre befallen könnte. Auch nicht wegen des Pressetextes zum Buch, in dem klar gestellt wird was für viele

Kathena und mein Logbuch nach Norden

Wilfried Erdmanns Logbuch nach Norden. Eine wunderschöne Reise, wie ich hier an Land sitzend finde. Im sogenannten „nassen Dreieck“ ging es im Sommer 2016 über Norwegen und den Shetlands zu den Faröern und über die Westküste Schottlands, durch den Caledonian

Erebus

Wieder einmal ein Buch, wie ich es liebe, weil es so recht in keine Schublade passt. Vordergründig ist es ein Werk über die Fahrten und das Schicksal des Schiffes „Erebus“, welches im 19. Jahrhundert zwei bemerkenswerte Forschungsreisen in die Antarktis

Was das Meer ihnen vorschlug

„Drei Männer auf einem Boot“ muss ja nicht per se spannend oder gar erzählenswert sein, doch was Tomás González daraus fabriziert hat, ist ein Kleinod, ein Kunstwerk auf dem Wasser geworden. Eine Rezension von Kirsten Panzer Spannungsgeladen und mit jeder

Typee

Tom und Toby auf der Insel. In diesem schlichten Setting entwickelt Melville ein Buch von ungeheurer Kraft. Aber natürlich steckt mehr dahinter: Es sind zwei Matrosen eines Walfängerschiffs des 19. Jahrhunderts, das nach monatelanger Irrfahrt auf dem Ozean endlich vor

Me, the Boat and a Guy Named Bob

„Vielleicht hat das Riff da draußen vom ersten Tag an auf Dich gewartet“, meinte Bob Dylan zu seinem Freund Chris Bowman, als der ihm sagen musste, dass er grade deren gemeinsame Segelyacht auf einem Riff vor Colon, neben der Einfahrt

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Wie wir uns finanzieren?