Empfehlung

Empfehlungen, Kritiken, Rezensionen, Tipps

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Falcon. Eine Segelreise im Jahre 1887

Dies ist der lesenswerte Bericht über einen Segeltörn in einem umgebauten Rettungsboot von London nach Kopenhagen. Im Jahr 1887. Das englische Original, ursprünglich erschienen 1889, hieß „The Falcon on the Baltic“. Die vorliegende deutsche Ausgabe, leider nur noch antiquarisch erhältlich

Buchtipp „Gefährliche Gezeiten“

Das ist nicht nur mein Buchtipp: „Gefährliche Gezeiten“, der zweite Fall des Yachtdetektiv Fabian Timpe. Die von mir hoch geschätzte Segelbuchautorin Heide Wilts – hier geht es zu ihren Büchern – hat diesen schönen Buchtipp dazu geschrieben: „Das Lesen dieses logisch

Schwalben und Amazonen

Die Walkers, Kapitän John, Steuermann Susan, Vollmatrose Titty und Schiffsjunge Roger segeln mit ihrer Jolle „Schwalbe“ zur Wildkatzen-Insel. Dort zelten die „Schwalben“, angeln und schwimmen im klaren Wasser. Alles ohne Eltern. Aber ihr friedliches Dasein wird von den Blackett-Schwestern gestört,

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Mein Spiekeroog

Ein Buch wie eine Medizin. Vor allem ist es genau das richtige Buch zu dieser unrichtigen, durchgedrehten Welt in der alles auf den Kopf gestellt wird und wo man immer öfter sagen möchte: Ab auf die Insel! Spiekeroog! Weg, weit

Wunderwelt Wattenmeer

Dies ist ein schönes, gelungenes Buch. Und ich sage Ihnen hier gleich, warum das so ist: Es hält einfach, was der Titel verspricht. Die Wunderwelt Wattenmeer wird in diesem kleinen Bildband wirklich gut dargestellt und rübergebracht. Wer das Watt kennt

Das Eis brechen

Er hat keine Ahnung von Booten, aber das spielt hier mal keine Rolle, denn dafür hat er ja seine Leute – zwei bretonische Profiseebären und einen Maler, der offenbar auch schon viele tausend Seemeilen, die meisten davon alleine, im Kielwasser

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Wie wir uns finanzieren?