Der letzte Grund

Der Fischkutter im Buch heißt: „Sansibar“. Und dazu der Titel „Der letzte Grund“, das sagt doch alles – denkt man: Ein klarer Bezug auf das wunderbare Buch „Sansibar oder der letzte Grund“ von Alfred Andersch. Der wird in diesem neuen Buch jedoch nur einmal kurz erwähnt, das Andersch-Buch war wohl eher die Inspiration zu diesem. Viele Zutaten sind ähnlich: Ein Fischkutter, der im Krieg Flüchtlinge vor den Nazis nach Schweden bringt. Ein wichtiger und wertvoller Kunstgegenstand (bei Andersch eine Skulptur von Ernst Barlach; hier ein Bild von Max Liebermann), aber da hört es eigentlich auch schon wieder auf. Etwas schade, für mich als gerne-Andersch-lesender, aber das macht diesen Krimi, denn das ist er, nicht weniger spannend.

Denn hier haben wir es mit einer flott geschriebenen, ziemlich klassisch aufgebauten „Whodunnit“-Geschichte zu tun, deren Spur – siehe oben – in die Vergangenheit führt, aber auch ganz aktuelle Probleme zutage fördert. So liest es sich locker weg, mit einigen gelungenen Wendungen und Überraschungen. Vom versenkten Kutter „Sansibar“ bis zum schwungvollen Ende, über das ich hier natürlich nichts weiter sagen werde. Und, ja, man lernt auch bei dieser Lektüre etwas: Über die Generation der „Kriegsenkel“ zum Beispiel. Das alles wird vor dem Hintergrund der Traditionsschiffsszene und der Rostocker „Hanse Sail“ gekonnt inszeniert, und schon haben wir einen spannenden, unterhaltsamen Krimi von der Küste. Gut zu empfehlen, nicht nur als Lektüre während eines Törns nach Rostock…

 

Sie können das Buch gleich hier bei Bücher.de bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Das interessiert Sie vielleicht auch

Blau gemacht

Anke und Uwe Müntz haben einfach mal „Blau gemacht“ – und damit alles richtig gemacht, inklusive dieses Buches. Eine wunderbare Reise haben sie gesegelt, eine Traumreise: Das atlantische Europa erkundet, am westlichen Rand des Kontinents (und weiter, zum Beispiel nach Island und Marokko). Einige der Gegenden und Inseln und Häfen,

Walter König, „Johannes Holst – Maler der See“

Ich bin bei der Recherche für einen Fachartikel zum Thema Seegang auf dieses Buch gestoßen – Holst gilt als der Maler, der die See besser gemalt hat, als man sie fotografieren kann. Der Artikel erschien letzten Endes doch mit Fotos und Grafiken, weil es zum Magazin besser passte, aber „ein

Jimmy Cornell: Segelreisen Weltweit

Die Bücher von Jimmy Cornell gibt es nun in neuer Überarbeitung auf deutsch. Aber wer ist Jimmy Cornell? Nur ziemlich wenige Menschen werden mehr gesegelt haben als er, über alle Ozeane dieser Welt, in den Tropen und den extrem hohen Breiten. Und kaum jemand, Eric Hiscock ausgenommen (den kennen nur