Der Wilde Westen: Die dänische Westküste

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wenn man die dänische Nordseeküste entlang segelt, braucht man entweder ein überdurchschnittliches Wetterglück, oder aber sehr viel Geduld. Eigentlich wollten wir auf dieser Tour die kleinen Fischerhäfen an der jütischen Westküste besuchen, aber das Wetter kam, wie so oft, dazwischen…  

Mitternacht auf Helgoland. Eine kleine Brise streicht sanft über den Binnenhafen, während eine Gruppe angeheiterter Seglerinnen aus einer der vielen Kneipen an Land zurück kommen. „Schaut mal, was macht der denn da?”, höre ich eine ungläubige Stimme.  Die kleine Gruppe auf der Pier kommt leicht schwankend zum Stehen und ich fühle mich intensiv beobachtet. Lasse mich aber nicht irritieren und binde in Ruhe das zweite Reff in das fast reglos hängende Großsegel. Gelächter von der Pier begleitet mich, als ich die Leinen löse und nur sehr langsam, unter diesem nun winzigen Großsegel, aus dem Hafen schleiche. Ich kann damit leben nicht zu wissen, ob die Heiterkeit durch mich oder irgendeinen angetrunkenen Scherz ausgelöst wurde.

Nach List

Es ist ja aber auch eine ungewöhnliche Zeit zum Auslaufen. Und ganz gewiss nicht meine übliche Art. Aber als ich abends gemütlich unter Deck saß brachte der Seewetterbericht eine deutliche Ansage: starke westliche Winde ab dem kommenden Mittag. Ich aber wollte zu Deutschlands nördlichstem Hafen, List, segeln; etwa 60 Seemeilen entfernt. Aber alleine und mit dieser Vorhersage? Ich steckte meinen Kopf aus dem Luk und hielt meine Nase in die laue Brise. Es gab nur eines zu tun. Ein paar Stunden Schlaf einwerfen und dann sofort los. Um rechtzeitig vor dem angekündigten Starkwind in List anzukommen. Die Ansteuerung jedenfalls ist eine der ganz wenigen entlang dieser Küste, die man auch bei frischem Westwind noch gefahrlos passieren kann.

 

Der Wilde Westen: Die dänische Westküste - Literaturboot - Blog, Reisen, Reviere & Häfen
Watt bei Rømø. Oben: Im Hafen. von Nordby, Fanø

 

 

 

Ich wollte unbedingt nach List. Das letzte, was ich dagegen wollte, war womöglich gleich mehrere Tage am Stück auf diesem öden roten Felsen eingeweht zu werden. Netter…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.