Steuerfrei segeln mit Windsteueranlagen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Windsteueranlagen sind romantisch und praktisch. Und durchaus auch sehr gut für das Tagessegeln entlang der Küsten geeignet.

Wie eine Fahne im Wind – das ist keine besonders schmeichelhafte Charakterisierung, steht es doch eher für Opportunisten und Mitläufer, die schnell mal ihre Meinung komplett ändern – wenn sich der Wind dreht. Das kann aber auch sehr nützlich sein, wenn es um eine Windfahne geht. Genauer, das Windpaddel einer Selbststeueranlage. Welches dafür sorgt, dass ein Boot immer im gleichen Winkel zum Wind segelt. Wie von Geisterhand gesteuert,

tagein, tagaus. Wenn es denn sein soll auch einmal quer über den nächsten Ozean.

Dabei wurden Windsteueranlagen ursprünglich nicht für den großen, sondern eher für den kleinen Teich entwickelt – für Modellyachten. Das war Anfang der 1930er Jahre, erst 1955 tauchten die ersten, noch wenig wirksamen Windsteueranlagen auf ausgewachsenen Yachten auf. Als „Vater“ der modernen Systeme gilt der im besten Sinne wahnsinnige englische Seemann und Segler, Herbert „Blondie“ Hasler. Der segelte Hochseerennen mit dem Schärenkreuzer „Tre Sang“, der sich im Seegang jedoch eher wie ein U-Boot aufführte. Und begründete das OSTAR, das „Observer Single-Handed Transatlantic Race“ (benannt nach der sponsorenden Tage…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.