Blind Date

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Neulich hatte ich mal ein Date. Ja, tatsächlich, wenn auch nur virtuell per Computer-Chat. Quasi ein Blind Date. Mit welchem Programm auch immer, das spielt ja keine Rolle, es ist sowieso nicht wie im richtigen Leben.

Oder? Eine Weile verstanden wir uns prima, wir waren ja schließlich auch an irgendeinem Ort im Internet aufeinander gekommen wo es ums Segeln ging. Irgendwann aber wurde es, sagen wir, anstrengend. Für mich. Es war genau genommen auch nicht irgendwann, sondern nachdem ich ihr erklärt hatte, dass ich bald, endlich, wieder ganz und gar und permanent an Bord eines Segelbootes ziehen würde. Nein, erklärte ich geduldig, nicht nur für einen Urlaub und die Wochenenden. Nein, ich brauche dann weder Garten noch Balkon und nein, ich brauche dann auch keine feste Behausung an Land mehr. Und nein, erklärte ich weiter, ich werde nicht um die Welt segeln und ich muss auch nicht unbedingt in die Karibik oder in die Südsee. Ich habe Kinder und einen Job und beides hält mich hier in Nordeuropa fest, wo es mir im Übrigen auch sehr gut gefällt.

Und dann war ich im Zugzwang. Warum denn um Himmels willen auf einem Boot wohnen? Immerhin ist dies mein großer Wunsch, ich habe schon einmal mehrere Jahre auf verschiedenen Booten gelebt und von daher weiß ich also, was mich erwartet. Aber ich wollte meinem Blind Date gerne vermitteln, warum mich das so begeistert.

Das wiederum ist nicht einfach, wenn man die Sache rational sieht. Zirka 25 Quadratmeter Wohnfläche, vielleicht etwas mehr oder auch weniger, keine große Deckenhöhe, dafür eine winzige Küche, ein noch kleineres Bad, Feuchtigkeit und Kälte und überhaupt…

Ich versuchte, meine romantischen Gefühle zu erklären. Die ich nicht für sie, sondern für ein Leben auf einem Boot hegte. Und wenn man so etwas, das aus dem eigenen Bauchgefühl heraus ganz natürlich ist, jemandem erklären muss, dann ist es eben nicht leicht. Ich führte alle möglichen Argumente an; erwähnte den derzeitigen Trend zu „Tiny Houses“ – aber die stehen wenigstens auf festem Boden, konterte sie. Ich erklärte, wie be…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Rund um den Limfjord

Die dänischen Traditionssegler segeln im September wieder ihre schon traditionelle „Regatta“ rund um den Limfjord. Wer möchte, kann an Bord dabeisein.  Martin lässt das alles ganz kalt. Da kann Jesper noch so hektisch am Rad kurbeln, um hinter dem Heck der „Carene Star“ vorbei zu luven, der Schiffsjunge hockt stoisch

Inseln und noch mehr Inseln

Wie viele Inseln hat die Ostsee? Und wie wenige kenne ich davon. Und wie wunderschön viele doch sind. Einige habe ich im Laufe vieler Jahre angelaufen, zwei weitere sind für mich in diesem Sommer als „Neuheiten“ dazu gekommen: Hanö in Südschweden und Omø am Rande des Großen Belts. Jedenfalls, die

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.