Einhandsegeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was hat der Autor bloß für ein Zeug geraucht, möchte ich mich fragen, als er diese fantastische Story geschrieben hat? Ob ich das bitte auch mal probieren kann? Gut, das Segeln als Metapher für das Leben an sich zu sehen und das Alleinsegeln als konsequenteste Form davon, im Sinne von „das Steuer selbst in der Hand haben“ und so weiter, das ist ja schon öfter gemacht worden und so gesehen nicht besonders originell. Aber trotzdem ist dieses Buch anders. Und eben auch sehr originell.

Das geht schon los bei der Sprache. Die Verballhornung aller nautischen Fachbegriffe liest sich ziemlich lustig, wenn man es erst einmal akzeptiert hat. Und passt natürlich, um keinen Zweifel daran zu lassen, dass man diese Seite der Geschichte bitte nicht zu ernst nehmen möge, da dies ja alles andere als ein „Segelroman“ ist. Gleiches gilt für die Beschreibung des imaginären Bordalltags eines Alleinseglers mitten auf dem Ozean. Originell, eben, und metaphorisch.

Was also ist das Thema? Freiheit versus Zugehörigkeit? Die daraus folgende Einsamkeit als, wertfrei gesagt, unbedingte Begleiterscheinung wirklicher Freiheit? Oder Individualität versus Anapassung? (Wie) kann ich ein Leben außerhalb der Gesellschaft leben? Was ist überhaupt der Sinn von alledem? Große Fragen, die hier in einer zauberhaften und sehr wohltuenden Leichtigkeit und nicht ohne schrägen Humor gestellt werden. Das Boot, in dem der Einhandsegler unterwegs ist, heißt übrigens „Kate Moss“ und seine Beziehungen zu Frauen trägt er natürlich auch im Gepäck mit sich…

Ich hatte das Buch, das leider nur 155 Seiten hat, schnell durchgelesen. Vergessen habe ich es allerdings nicht so bald. Sehr empfehlenswert!

 

Sie können das Buch bei Ihrem lokalen Buchhändler kaufen. Oder gleich hier bestellen, portofrei und bequem, bei Bücher.de. Vielen Dank! 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen