Rätselhafte Wal-Angriffe auf Yachten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die jüngst gemeldeten Zwischenfälle vor den portugiesischen und spanischen Atlantikküsten geben den ForscherInnen Rätsel auf, die wohl nicht so schnell zu lösen sind. Es ist vermutlich noch nicht einmal zweifelsfrei festgestellt, ob es sich bei den Angriffen auf Yachten immer um ein und dieselbe Gruppe von Orcas handelt. Wodurch deren offensichtlich aggressives Veralten ausgelöst wurde und wird, ist sowieso noch völlig unklar.

Sicher dürfte sein, dass hier nicht die Fiktion von der Realität eingeholt wird. Wer vor Jahren den Weltbestseller „Der Schwarm“ von Frank Schätzing gelesen hat, wird sich an die Anfangsszenen aus diesem gewaltigen Buch erinnert fühlen. Auch dort geht es unter anderem um eine Gruppe Schwertwale, die, vor der Küste Alaskas, gezielt ein Boot angreifen und versenken.

Vermuten darf man allerdings, dass das außergewöhnliche Verhalten dieser hoch intelligenten Raubtiere aus der Familie der Delfine tatsächlich mit äußeren Einflüssen zu tun hat. Und dass diese wiederum vom Menschen verursacht sind. Eine spanische Meeresbiologin meint, dass die gezielten Angriffe auf Stress bei den Walen deuten könne. Die Gruppe der hier beobachteten Schwertwale lebt höchstwahrscheinlich in der Straße von Gibraltar und zieht zu dieser Jahreszeit, wie jedes Jahr, an der portugiesischen Küste nach Norden, um in der Biskaya zu jagen. In der Straße von Gibraltar haben die Meeressäuger jedenfalls mehr als genug Stress: Starker Schiffsverkehr ist ein Faktor, besonders viele Fischernetze, in denen sich vor allem Jungtiere verfangen können, ein anderer.

Schwertwale sind einerseits gefährliche Raubtiere, aber vor allem auch sozial zusammenlebende und miteinander kommunizierende Wesen. Als Art gilt der Schwertwal, der keine natürlichen Fressfeinde hat, nicht als gefährdet. Allerdings seien einzelne Populationen durch Meeres- und Umweltverschmutzung tatsächlich bedroht, heißt es bei „Wikipedia“.

Auffallend ist, dass die Art, wie die Yachten angegriffen wurden, den normalen Jagdmethoden der Orcas sehr ähnelt. Auch bei der Beutejagd führen die Schwertwale koordinierte Angriffe von bis zu 30 Minuten Dauer aus, sie kreisen ihre Opfer ein und versuchen diese zu ermüden. Die Crews der betroffenen Yachten berichteten davon, dass auch sie von den Orcas eingekreist wurden, dass die Angriffe koordiniert wirkten und bis zu einer halben Stunde dauerten.

Spannende, weitergehende Informationen zum Thema finden Sie auch hier, in einem Beitrag von Bettina Wurche auf Scienceblogs. 

Bestellen Sie das Buch „Der Schwarm“ bequem und Portofrei direkt hier. 

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.