Ich schraube, also bin ich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was haben Motorradschrauber mit Fahrtenseglern gemein? Vor etlichen Jahren bin ich schon einmal auf dieses Thema gestoßen, im Zusammenhang mit unterwegs improvisierten Reparaturarbeiten an Bord einer Langfahrtyacht wurde auf das Buch „Zen and the Art of Motorcyle Maintenance“ (Deutsch: „Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten“) von Robert M. Pirsig, mittlerweile ein Klassiker, hingewiesen.

Dann kam das Buch „Ich schraube, also bin ich“ von Matthew Crawford, Kulturforschender an der Universität von Virginia, und jetzt (bisher leider noch nicht auf Deutsch) das jüngst von der englischen Zeitung „Guardian“ zum Buch der Woche erklärte „Why We Drive“.  Darin geht es um Menschen, die gerne Autofahren, die also im buchstäblichen Sinne das Steuer selbst in der Hand haben wollen. Weiter gefasst geht es natürlich auch darum, überhaupt im eigenen Leben nicht nur die Kontrolle zu behalten, sondern auch darum, sich nicht jede Tätigkeit von einer „smarten“ oder angeblich „intelligenten“ Maschine abnehmen zu lassen. Zugunsten von – ja, was eigentlich?

Tim Adams, Autor der ebenfalls englischen Tageszeitung „Observer“, hat die Rezension zum Buch geschrieben und steigt darin mit einer kleinen Szene ein: Er sitzt mit einer Gruppe von Google-Größen zusammen, die allesamt die Vorteile des neuen, selbstfahrenden Autos in den höchsten Tönen loben. Dies sei die Revolution im Straßenverkehr, sicherer, effizienter, kurz: „smarter“. Fahrer würden zu Passagieren und hätten mehr Zeit, sich mit anderen, weniger stressigen Dingen zu beschäftigen. Womit die Google-Größen sicher meinten: Mehr Zeit, um auf ihre Smartphones zu starren.

Als Tim Adams in dieser Runde die Frage stellte, ob man nicht unterschätze, wie viele Menschen eigentlich sehr gerne selber fahren, wurde das mit ehrlichem Unverständnis quittiert. Denn hier saßen Individuen beisammen, die mit dem Glauben und der Überzeugung unglaublich reich geworden sind, dass die Menschen, wie sie selbst, nur davon träumten, immer effektivere Tech-Lösungen für ihr Leben zu bekommen. Und immer mehr Zeit, sich mit ihren Smartphones zu beschäftigen.

Crawford, nachzulesen in seinem neuen Buch, ist da ganz anderer Meinung. Er stellt fest, dass „Technokraten und Optimierer alles Idiotensicher machen wollen, und dass sie uns in diesem Prozess wie Idioten behandeln. Und dass dies eine Art selbsterfüllende Prophezeiung ist, denn tatsächlich kommen wir uns ja immer dümmer vor. Vor diesem Hintergrund ist zu fahren nichts weniger, als unsere Fähigkeit, frei zu sein, auszuüben.“ Und er fügt hinzu: „Ich vermute, dass wir es deswegen so lieben, zu fahren.“ Und ich vermute, dass wir es deswegen umso mehr lieben, zu segeln.

Das Buch ist dabei keinesfalls ein Manifest von Menschen, die Benzin statt Blut in den Adern haben. Es geht vielmehr darum, die beängstigende Drift unserer Welt zu erfassen, mit dem tendenziell zunehmenden Verlust individuellen Agierens und ebenso dem Verlust der menschlichen Freude an erlernten Fähigkeiten und am kalkulierten Risiko.

Natürlich weiß auch Crawford, dass es umweltbezogene Gründe gegen die bedingungslose Liebe zum Verbrennungsmotor gibt. Darum geht es aber auch nicht. Sein Buch, das attestiert jedenfalls der Rezensent Tim Adams, sei ein starkes (und lesenswertes) Korrektiv gegenüber der Weisheit, dass der unbeschränkte Durchmarsch von allumfassenden Tech-Monopolen, die, gefräßig nach immer mehr Daten und dabei Aufmerksamkeit gegen Ablenkung eintauschend, angeblich so wichtig für den menschlichen Fortschritt sei. Und während diese Reise immer schneller vonstatten geht, wären wir sehr gut beraten, viel genauer darauf zu achten wo sie eigentlich wirklich hin geht.

Zum Abschluss und als Kontrapunkt ein schönes Zitat von Sir Robin Knox-Johnston. Seine Antwort auf die Frage, was das Segeln ihm bedeute:  „Es geht um Freiheit. Auf dem Boot, an Bord, bin ich der Boss. Ich entscheide, wohin ich segele. Nur mit dem Wind. Ich beschäftige mich mit der Natur. Das kann zuweilen hart sein, aber es ist ehrlich. Und sehr befriedigend!“

 

Das Buch „Ich schraube, also bin ich“ portofrei bestellen

Das Buch „Why We Drive“ (auf englisch) portofrei bestellen

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Bären füttern verboten

Leben lernen? Oder auch: Wieder leben lernen? Geht das? Ja, dieses Buch zeigt, wie es geht, mit Optimismus und Humor und Lebensmut. Hier, im Künstlerdorf St. Ives in Cornwall, treffen liebenswerte, auf den ersten Blick nicht immer alltagstaugliche und auch nicht wirklich glückliche Menschen aufeinander, die jede/r für sich auf

Der Schimmelreiter

Über diese bekannteste Novelle von Theodor Storm muss man ja eigentlich nicht mehr viel erzählen. Eine norddeutsche Gruselgeschichte, die für wohligen Schauer vorm winterlich-prasselnden Kamin sorgt. Aber auch eine Studie über die Bewohner der Nordseeküste und ein schönes Dokument über das Leben hinterm Deich gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das

Mythos Labskaus

Kleine Kulturgeschichte vom Labskaus: Immerhin hat es der rosa Brei vom Seemannsfraß zum Spezialitätengericht in einigen feinen Restaurants an der Küste geschafft; vom Smutje zum Sternekoch hat so jede ein ganz eigenes Rezept. Eine davon finden sich in diesem Buch, neben vielen anderen Geschichten. Das kann doch einen Seemann nicht

Digitale Empfehlungen