Larry Pardey, 81

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Abenteuerlustig, warmherzig, großzügig und hilfsbereit, mit einem wunderbaren Sinn für schrägen Humor: Larry Pardey war ein großartiger Mann. Einer, der, gemeinsam mit seiner Frau Lin Inspiration und Vorbild für viele, viele Fahrtensegler war – in etwa so, wie eine Generation zuvor ihre Freunde Eric und Susan Hiscock es auch schon gewesen waren. Mehr als 200 000 Seemeilen segelten Lin und Larry, mehrmals um die Welt und wer weiß wohin überall, in ihren beiden selbst gebauten Holzbooten. Beide davon unter 30 Fuß lang und beide ohne Maschine und Elektrik. „Go small, go simple, go now!“ war immer ihr Motto gewesen.

Nun ist Larry Pardey gestorben, in Neuseeland, wo die beiden schon seit vielen Jahren zuhause waren. Vor gut einem Vierteljahrhundert schon kauften sie eine kleine Insel in einem wunderbaren Naturhafen, North Cove, nicht sehr weit entfernt von Auckland und doch wie in einer anderen Welt. Ein von der üppigen. Natur überwuchertes, zerfallenes Haus und eine kleine Werft mit einem klapprigen Steg davor konnten die beiden in den folgenden Jahren nach und nach restaurieren und das Haus bewohnbar, den Steg benutzbar machen.  Larry ist in einem Pflegeheim ganz in der Nähe verstorben. Er litt an Parkinson und Demenz und hatte vor einem Jahr einen schweren Schlaganfall.

In North Cove gibt es auch ein Camp für Kinder und Jugendliche, die dort segeln und Kajakfahren lernen, sowie das Leben am Wasser und an sich kennenlernen. Gemeinsam mit einem langjährigen Freund spendierte Larry diesem Camp ein kleines Observatorium, damit die Kinder hier auch den Sternenhimmel betrachten, erforschen und kennenlernen können – die Sterne, die Lin und ihn über so viele Jahre hinweg den Weg über die Ozeane gewiesen haben. Dies ist das „Larry Pardey Observatory“. Wer im Andenken an Larry etwas spenden möchte, was zum Unterhalt und weiteren Betrieb dieses Observatoriums beiträgt, kann dies über eine Facebook-Gruppe tun,  die Lin eigene dazu eingerichtet hat: dies ist der Link dahin.

Zusätzlich gibt es noch eine „Tribute Edition“ ihres ersten Buches, Cruising in Serrafyn, das mittlerweile ein Klassiker der Segelliteratur ist. Alle Erlöse aus dieser Tribute Edition gehen ebenfalls an das Observatorium, dies ist der Link zum Buch. 

Larry Pardey, 81 - Literaturboot - Blog

Hier geht es zum Literaturboot-Text über die wirklich lesenswerte Biografie von Lin und Larry Pardey, geschrieben von Herb McCormick – besser als er, ebenfalls langjähriger Freund der beiden, kann man über Lin und Larry kaum schreiben.

Zum Abschluss noch ein Zitat von Arthur Ransome, das Larry besonders liebte: „Grab a chance and you won’t be sorry for a might have been!“

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Flensburger Förde: Großer Spaß auf kleiner Distanz

Die Flensburger Förde und der sich daran anschließende Alsensund sind ein wunderbares, geschütztes aber vielfältiges Revier. Taugt es auch für einen kulinarischen Genusstörn? Machen wir einen Versuch. Das heimliche Grab der Königin. Margrethe I von Dänemark verstarb im Oktober 1412 auf einem Schiff in der Flensburger Förde an den Folgen

Die „World Press Photo Exhibition“ zum ersten Mal in Schleswig Holstein

Foto oben: World Press Photo of the Year -Yasuyoshi Chiba, Agence France-Presse A young man, illuminated by mobile phones, recites protest poetry while demonstrators chant slogans calling for civilian rule, during a blackout in Khartoum, Sudan, on 19 June 2019. Seit 1955 engagiert sich die Stiftung „World Press Photo Foundation“

Besondere Bilder von Nico Krauss in Kappeln

Den Norden im Blick – Der bekannte Yacht- und Landschaftsfotograf Nico Krauss gibt ein Sommergastspiel an der Schlei. Für den kompletten Monat August zieht seine „Galerie Wasserzeichen“ an die Schlei und ist dort direkt am Hafen von Kappeln zu Gast, in dem ehemaligen Restaurant Hafenheimat. Hier zeigt Krauss wunderschöne Fotos

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen