Der keltische Ring

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Mitten im kältesten Winter fegt eine eisige, steife Brise mit Regenböen über die kleine dänische Stadt Dragør hinweg. Trotz des schweren Wetters läuft im Dunkel des späten Abends ein finnischer Katamaran den Hafen an. Ulf, ein leidenschaftlicher Segler, hilft dem zu Tode erschöpften, angsterfüllten Skipper Pekka beim Festmachen seines Bootes. Der übergibt ihm, noch bevor der Zoll es entdecken kann, ein Paket. In derselben Nacht liest Ulf das darin versteckte Logbuch. Es beschwört die Idee von der Unabhängigkeit der keltischen Länder. Ulf segelt mit seinem Freund Torben nach Schottland, um der Sache auf den Grund zu gehen. Es ist ein Abenteuer, von dem sie nie zurückkehren werden …

Der Keltische Ring ist die großartige Beschreibung eines waghalsigen Segeltörns und ein beispiellos packender Thriller über eine der ältesten und faszinierendsten Kulturen Europas — das Keltentum. Dieses Buch ist für mich einer der wenigen wirklichen Klassiker der Segelliteratur. Spannend und unterhaltsam für alle, die das Segeln, den Norden und vor allem Schottland lieben. Unbedingt lesenswert!

 

Zum Literaturboot-Autorenportrait geht es hier.


Jetzt portofrei bestellen!
Der keltische Ring - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung, Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Cruising in Seraffyn. Von Lin und Larry Pardey

Die beiden waren gute Freunde von Susan und Eric Hiscock und als Segler ebenso berühmt. Die Rede ist natürlich von Lin und Larry Pardey, die in der Zeit von Anfang der 1970er Jahre bis 2014 etwa um die 200.000 Seemeilen in allen Gewässern der Welt zurücklegten. Und nicht nur das

Ich schraube, also bin ich

Was haben Motorradschrauber mit Fahrtenseglern gemein? Vor etlichen Jahren bin ich schon einmal auf dieses Thema gestoßen, im Zusammenhang mit unterwegs improvisierten Reparaturarbeiten an Bord einer Langfahrtyacht wurde auf das Buch „Zen and the Art of Motorcyle Maintenance“ (Deutsch: „Zen und die Kunst, ein Motorrad zu warten“) von Robert M.

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Digitale Empfehlungen