Björn Larsson

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dieser schwedische Segler und Schriftsteller ist mein Bruder im Geiste. Auch er war, genauso wie ich, rund sieben Jahre lang an Bord verschiedener Boote unterwegs; auch vornehmlich in europäischen und Nordeuropäischen Gewässern (»Zwischen Kap Zorn und dem Ende der Welt«, also Cape Wrath und Kap Finisterre), auch er hegt eine tiefe Abneigung gegen Zwang und Menschenmengen und Militärdienst – er hatte einst in Schweden verweigert als er schon eingezogen war und bekam mehrere Monate Gefängnis dafür, ich hatte verweigert als das noch eine erniedrigende Prozedur war und deswegen soviel Stress dass ich ein Magengeschwür bekam und daher, ironischerweise, untauglich wurde; dazu hatte ich eine kleine Erzählung geschrieben über einen der sich lieber umbringt als sich als Kanonenfutter in den Kriegsdienst einziehen zu lassen.

Geboren wurde er, Björn Larsson, 1953 und ist damit ein paar Jahre älter als ich, aber nicht viel. Auch er kann nicht ohne Wasser leben, ist, wie ich, wegen seiner Kinder an Land gezogen, in Gilleleje, Nordseeland, direkt am Hafen. Und möchte auch wieder am liebsten an Bord leben: »Nicht im Traum könnte ich mir einen besseren Ort vorstellen als Gilleleje, jetzt, nachdem ich mich entschlossen habe, an Land zu ziehen, um Platz für einen neuen kleinen Menschen zu schaffen, meine Tochter Kathrine. Aber die Sehnsucht ist geblieben. Nichts wäre mir weniger fremd, als wieder auf See zu leben, ohne feste Adresse und festen Heimathafen. Ich träume davon, dass Kathrine mich eines Tages fragt, ob ich nicht wieder auf dem Schiff wohnen und zur See fahren will. Ich wäre leicht zu überreden.« (aus »Kap Zorn«, mare Buchverlag). Wie mir kommt es ihm dabei auf das Liveaboard-Leben an, nicht darum, eine Weltumsegelung oder sonstige »Tat« vollbringen zu wollen; einfach nur das freie Leben an Bord eines Segelbootes zu erleben und zu genießen.

Für ihn, wie für mich, zählt der Lebensstil und nicht eine vorübergehende Phase, in der man an Bord ist wie bei einem verlängerten Urlaub und danach wieder in das vorherige Leben an Land eintaucht. Larsson ist Schriftsteller und Dozent für französische Literatur an der Universität von Lund. Er ist ein toller Schriftsteller, seine Meisterwerke sind, für mich, der Segel-Thriller »Der keltische Ring«, schon ein Klassiker der Segelliteratur, und das Segel-Reisebuch »Kap Zorn«. Beides Bücher, die man als Segler oder als See-Begeisterter unbedingt gelesen haben sollte!

Zum Buch „Der keltische Ring“

Björn Larsson - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche, Autor, Autorenportrait

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Irgendwohin, nach Norden

Nach Norden, irgendwohin. Ein Fundstück ist sie, diese kleine starke Geschichte, die schon vor vielen Jahren geschrieben wurde und die mir neulich zufällig wieder in die Hände fiel…    Der Himmel war bewölkt und sternenlos und selbst über dem nördlichen Horizont, dort also, wo es in den vergangenen Nächten kaum

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.