Björn Larsson

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dieser schwedische Segler und Schriftsteller ist mein Bruder im Geiste. Auch er war, genauso wie ich, rund sieben Jahre lang an Bord verschiedener Boote unterwegs; auch vornehmlich in europäischen und Nordeuropäischen Gewässern (»Zwischen Kap Zorn und dem Ende der Welt«, also Cape Wrath und Kap Finisterre), auch er hegt eine tiefe Abneigung gegen Zwang und Menschenmengen und Militärdienst – er hatte einst in Schweden verweigert als er schon eingezogen war und bekam mehrere Monate Gefängnis dafür, ich hatte verweigert als das noch eine erniedrigende Prozedur war und deswegen soviel Stress dass ich ein Magengeschwür bekam und daher, ironischerweise, untauglich wurde; dazu hatte ich eine kleine Erzählung geschrieben über einen der sich lieber umbringt als sich als Kanonenfutter in den Kriegsdienst einziehen zu lassen.

Geboren wurde er, Björn Larsson, 1953 und ist damit ein paar Jahre älter als ich, aber nicht viel. Auch er kann nicht ohne Wasser leben, ist, wie ich, wegen seiner Kinder an Land gezogen, in Gilleleje, Nordseeland, direkt am Hafen. Und möchte auch wieder am liebsten an Bord leben: »Nicht im Traum könnte ich mir einen besseren Ort vorstellen als Gilleleje, jetzt, nachdem ich mich entschlossen habe, an Land zu ziehen, um Platz für einen neuen kleinen Menschen zu schaffen, meine Tochter Kathrine. Aber die Sehnsucht ist geblieben. Nichts wäre mir weniger fremd, als wieder auf See zu leben, ohne feste Adresse und festen Heimathafen. Ich träume davon, dass Kathrine mich eines Tages fragt, ob ich nicht wieder auf dem Schiff wohnen und zur See fahren will. Ich wäre leicht zu überreden.« (aus »Kap Zorn«, mare Buchverlag). Wie mir kommt es ihm dabei auf das Liveaboard-Leben an, nicht darum, eine Weltumsegelung oder sonstige »Tat« vollbringen zu wollen; einfach nur das freie Leben an Bord eines Segelbootes zu erleben und zu genießen.

Für ihn, wie für mich, zählt der Lebensstil und nicht eine vorübergehende Phase, in der man an Bord ist wie bei einem verlängerten Urlaub und danach wieder in das vorherige Leben an Land eintaucht. Larsson ist Schriftsteller und Dozent für französische Literatur an der Universität von Lund. Er ist ein toller Schriftsteller, seine Meisterwerke sind, für mich, der Segel-Thriller »Der keltische Ring«, schon ein Klassiker der Segelliteratur, und das Segel-Reisebuch »Kap Zorn«. Beides Bücher, die man als Segler oder als See-Begeisterter unbedingt gelesen haben sollte!

Zum Buch „Der keltische Ring“

Björn Larsson - Literaturboot - Blog

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Als Prinz Philip das Deutsche Schifffahrtsmuseum besichtigte

Ein Beitrag von Annica Müllenberg Mit Salutschüssen und Glockengeläut gedachte das britische Volk seinem verstorbenen Prinzen Philip. Ein Konzert aus Signaltönen erklang auch am 25. Mai 1978 durch Bremerhaven, als der Herzog von Edinburgh und die Queen von Bord der BRITANNIA traten und sich auf den Weg ins Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM)

Der Wilde Westen: Die dänische Westküste

Wenn man die dänische Nordseeküste entlang segelt, braucht man entweder ein überdurchschnittliches Wetterglück, oder aber sehr viel Geduld. Eigentlich wollten wir auf dieser Tour die kleinen Fischerhäfen an der jütischen Westküste besuchen, aber das Wetter kam, wie so oft, dazwischen…   Mitternacht auf Helgoland. Eine kleine Brise streicht sanft über

Blind Date

Neulich hatte ich mal ein Date. Ja, tatsächlich, wenn auch nur virtuell per Computer-Chat. Quasi ein Blind Date. Mit welchem Programm auch immer, das spielt ja keine Rolle, es ist sowieso nicht wie im richtigen Leben. Oder? Eine Weile verstanden wir uns prima, wir waren ja schließlich auch an irgendeinem

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.