Vier Begegnungen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein amüsantes, aber auch stilistisch genussreiches Buch. Es geht im Prinzip um vier Begegnungen mit den unterschiedlichsten Menschen und deren Geschichten. Vier Geschichten also, entstanden und zuerst veröffentlicht in den Jahren zwischen 1864 und 1884. In einer anderen Ära, in der Aufbruchsstimmung kurz vor der vorletzten Jahrhundertwende und immer im Spannungsverhältnis zwischen alter und neuer Welt, zwischen Europa und Amerika. Es geht also auch und vor allem um Transatlantische Befindlichkeiten, ein Thema, das der Autor Henry James quasi selbst vorgelebt und erfahren hat – geboren wurde er 1843 in New York, gestorben ist er 1916 in London, wo er schon lange gelebt hatte. Aufschlussreich sind die von ihm so meisterhaft geschilderten, unterschiedlichen Blickwinkel auf das Leben und die jeweiligen Gesellschaften diesseits und jenseits des Atlantiks; Unterschiede, die sich bis heute vielleicht gar nicht so sehr geändert haben.

„Ich habe keine Mission; ich will nicht predigen; ich bin einfach hineingeraten in einen Gemütszustand; ich habe mir Europa vom Hals geschafft. Du kannst Dir nicht vorstellen, wie simpel alles dadurch wird und wie vergnügt mich das macht. Jetzt kann ich leben; jetzt kann ich reden. Wenn wir erbärmlichen Amerikaner nur ein für alle Mal sagen könnten: »Ach, Europa, häng dich doch auf!« – wir würden uns viel besser unseren eigentlichen Angelegenheiten kümmern.“ Klingt das irgendwie vertraut?  … Das schrieb in einem fiktiven Brief ein Amerikaner nach einer längeren Europareise an seine Schwester, ebenfalls in den USA lebend. Und weiter: „Ich höre nichts über Fürst Bismarck und Gambetta, über Kaiser Wilhelm und den russischen Zaren, über Lord Beaconsfield und den Prince of Wales. Irgendwann war ich es so müde, ihr ganzes Geschwafel von Bismarck, von seinen Geheimnissen und Überraschungen, seinen mysteriösen Absichten und orakelnden Aussprüchen. Sie schimpfen auf uns wegen unserer Parteipolitik – was aber sind all die europäischen Eifersüchte und Rivalitäten, ihre Rüstungen und ihre Kriege, ihre Raffgier und Raubgier und ihre gegenseitigen Lügen, wenn nicht Ausgeburten des Parteigeistes?“ … Nur ein Beispiel aus dem bemerkenswerten Wechselspiel „Wie man es sieht“ von 1882.

Kurzum, es sind vier ganz unterschiedliche und dennoch verwandte Geschichten, allesamt sehr lesenswert und unterhaltend. Ein Auftragsmord, der tragisch schiefgeht; ein merkwürdiges, vielleicht verschenktes Leben; der Briefwechsel verschiedener Personen aus dem eben schon zitiert wurde und ein ganz komischer wie trauriger Fall von Missverständnis. In diesem wie immer beim mare Verlag schön ausgestatteten Buch gibt es neben einem umfangreichen Index erläuternder Anmerkungen auch noch ein schönes Nachwort des Übersetzers, Mirko Bonné, der die wunderbaren Texte von Henry James noch einmal perspektivisch in die Zeiten einordnet. Also: Absolut empfehlenswert!  


Jetzt portofrei bestellen!
Vier Begegnungen - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Der Schimmelreiter

Über diese bekannteste Novelle von Theodor Storm muss man ja eigentlich nicht mehr viel erzählen. Eine norddeutsche Gruselgeschichte, die für wohligen Schauer vorm winterlich-prasselnden Kamin sorgt. Aber auch eine Studie über die Bewohner der Nordseeküste und ein schönes Dokument über das Leben hinterm Deich gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das

Mythos Labskaus

Kleine Kulturgeschichte vom Labskaus: Immerhin hat es der rosa Brei vom Seemannsfraß zum Spezialitätengericht in einigen feinen Restaurants an der Küste geschafft; vom Smutje zum Sternekoch hat so jede ein ganz eigenes Rezept. Eine davon finden sich in diesem Buch, neben vielen anderen Geschichten. Das kann doch einen Seemann nicht

River. Die Toten und die Lebenden

Eine Welt am Fluss, die Welt in einem Dorf. Das Dorf ist der Hamburger Edelvorort Blankenese, ein altes Fischer- und Lotsendorf, das ob seiner pittoresken Anlage zu einem bevorzugten Wohnort des hanseatischen Establishments wie der Neureichen geworden ist. Hier wohnen noch Lotsen und Handwerker, aber auch die Chefredakteure, Bankvorstände, Großindustriellen

Digitale Empfehlungen