My Cool Houseboat

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wie cool ist das denn!?! „My Cool Houseboat“ zeigt genau das – sehr coole und ungewöhnliche und auf unterschiedliche Arten tolle Hausboote, zum Wohnen, als Büros oder Läden oder Restaurants, in Häfen und Gewässern in ganz Europa und der Welt: Berlin, London, Amsterdam, Paris, Prag, Australien, New York und so weiter. Überall, so die frohe Botschaft, gibt es nette Ecke an und auf dem Wasser und kreative, offene Menschen, die diese Ecken mit Leben erfüllen. Gegliedert ist das Buch in thematische Kapitel: Architektur-Hausboote, Geschäfte auf dem Wasser, Moderne Hausboote, romantische Hausboote und so weiter. Ganz große Klasse. Vor allem lebt das Buch natürlich durch die qualitativ hochwertigen Fotos, die zum Träumen und, vielleicht, auch Nachmachen anregen. Eine großartige Inspiration ist es in jeden Fall und das für jeden, ob die Leser nun Landmenschen sind, die hier erstmals mit dieser bunten, vielfältigen Welt der Wasserbewohner in Kontakt kommen, oder ob sie selber vielleicht schon lange an Bord leben oder sich zumindest mit dem Gedanken beschäftigen. Die Texte sind kurz und knapp und informativ und daher auch, obwohl Englisch, für die allermeisten wohl leicht verständlich. Wirklich sehr empfehlenswert! Übrigens: Gefunden haben wir dieses Buch, natürlich, an Bord: Auf der ebenfalls im Buch gezeigten „Book Barge“, einem schwimmenden Buchladen in London den wir auch hier auf Literaturboot schon vorgestellt haben.


Jetzt portofrei bestellen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Wattenmeer-Bildband: Meerlandschaften

Ein Jahr auf einer Hallig zu verbringen, das bleibt natürlich nicht ohne Folgen. Diese „Hügel“ in der Nordsee, spärlich bevölkert und ziemlich isoliert, sind schon sehr spezielle Wohnorte. Der damalige Biologiestudent Martin Stock wohnte ein Jahr lang auf Langeness im

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Digitale Empfehlungen