Harbourfront Hamburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Lebendige Literatur in Hamburg: Das „Harbourfront Festival“ steht wieder an, vom 13. September bis 15. Oktober an diversen Leseorten in Hamburg. So unterschiedlich diese Orte sind – vom „Uebel & Gefährlich“ bis zur Laeiszhalle oder der neuen Elbphilharmonie, auch an Bord der „Cap San Diego“ wird gelesen – , so breit gefächert ist auch das Programm, das diverse Leckerbissen zu bieten hat. Nur, leider, nichts wirklich Maritimes, trotz der Stadt, der Locations, des Namens.

Dafür kann man den großartigen John Le Carré live erleben, oder Salman Rushdie, oder auch Sten Nadolny oder Jo Nesø, aber auch Jakob Augstein oder Mirko Bonné oder Sven Regner. Es ist alles dabei: Jugend- und Sachliteratur, aber natürlich auch die ganz großen und die ganz unentdeckten Romane. Ein tolles Programm, wie immer bei diesem großen Festival. Das komplette Programm und alle anderen Infos findet ihr hier: www.harbourfront-hamburg.com. Achtung: Die besten Abende sind schon ausgebucht!

Die „Cap San Diego“ wird der zentrale Ort des Festivals sein, die Luken 4 und 5 werden abendlich bespielt und das Bordbistro ist Treffpunkt nach den Veranstaltungen.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Ocean Youth Sailing. Der Katamaran segelt.

Ocean Youth Sailing: Selbstbau- und Segelschulprojekt. Von Wolfgang Koch Junge Menschen haben zeitweise hochfliegende Träume. Viele Ideen, an einem gemütlichen Abend kreiert, werden oft nicht weiterverfolgt. Vielleicht weil man zu sehr im alltäglichen Leben festhängt oder einfach die Durchführung als nicht realistisch angesehen wird. Nicht so in dem folgenden Fall. Voller Enthusiasmus

Zomboat. Kult-Klamauk auf dem Kanalboot

Dies ist die gute Nachricht des Tages für alle Liveaboards: Zombies können nicht schwimmen! An Bord sind wir also vollkommen sicher vor überraschenden Attacken der Untoten. Genau das haben sich auch die Heldinnen der englischen Kultserie „Zomboat“ gedacht. Als Birmingham von Zombies heimgesucht wird und kein Weg mehr hinaus führt

Cold Waters

Wir lieben Bücher. Wir lieben Segeln. Und natürlich auch Bücher über das Segeln. Und über bemerkenswerte Segelreisen erst recht. Dieses Projekt hat jede Unterstützung verdient: Cold Waters. Ein Bildband über einen Törn in die Karibik. Nicht im Passat, sondern auf der Nordroute, über Island und Grönland. Starkes Stück: Die Kumpels

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen