Harbourfront Hamburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Lebendige Literatur in Hamburg: Das „Harbourfront Festival“ steht wieder an, vom 13. September bis 15. Oktober an diversen Leseorten in Hamburg. So unterschiedlich diese Orte sind – vom „Uebel & Gefährlich“ bis zur Laeiszhalle oder der neuen Elbphilharmonie, auch an Bord der „Cap San Diego“ wird gelesen – , so breit gefächert ist auch das Programm, das diverse Leckerbissen zu bieten hat. Nur, leider, nichts wirklich Maritimes, trotz der Stadt, der Locations, des Namens.

Dafür kann man den großartigen John Le Carré live erleben, oder Salman Rushdie, oder auch Sten Nadolny oder Jo Nesø, aber auch Jakob Augstein oder Mirko Bonné oder Sven Regner. Es ist alles dabei: Jugend- und Sachliteratur, aber natürlich auch die ganz großen und die ganz unentdeckten Romane. Ein tolles Programm, wie immer bei diesem großen Festival. Das komplette Programm und alle anderen Infos findet ihr hier: www.harbourfront-hamburg.com. Achtung: Die besten Abende sind schon ausgebucht!

Die „Cap San Diego“ wird der zentrale Ort des Festivals sein, die Luken 4 und 5 werden abendlich bespielt und das Bordbistro ist Treffpunkt nach den Veranstaltungen.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.