Ins Westeis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was für ein Buch. Was für eine Welt. Intensiv. Gnadenlos. Brutal. Abstoßend. Und doch: Lesenswert. Weil spannend, und aufrüttelnd. Es geht hier um Zweierlei. Einmal die Arroganz und Brutalität der Menschen den Tieren dieser Erde gegenüber. Und einmal der Psychoterror im winzigen Kosmos an Bord eines Schiffes, der Gewalt von Männern gegenüber einer Frau. Beides keine schönen Themen, aber beide hoch aktuell und packend. So einfach lesen und vergessen wird man dieses Buch jedenfalls nicht können.

Dies ist die Storyline: Eine junge Tierärztin geht in Tromsö an Bord eines Robbenfängers, um die Fangmethoden im Grönländischen Eis zu überwachen, einen Bericht über die Einhaltung der strengen Vorschriften bei der Robbenjagd zu verfassen. Nun ja. Klar ist dies: Die Robbenjagd an sich ist ein Skandal. Und von den schönen Vorschriften bleibt an Bord und während der Jagd nichts, aber auch rein gar nichts über: Dies ist auch eine Geschichte von Blutrausch und Verrohung und Gier. Ziemlich klar auch, dass die Ärztin bei den Männern nicht gerade beliebt ist und entsprechend behandelt wird. Als sie zurück kommt – immerhin, ist man versucht zu sagen – steht sie unter Schock und kann nur noch bruchstückhaft berichten.

So ist auch das Buch geschrieben und das macht es so intensiv und eindringlich. Das, und die makellose Sprache, stark und klar vor allem auch in den bemerkenswerten Naturbeschreibungen. Und es gibt sogar noch so etwas, wie ein Happy End. Stark! Unbedingt lesen!


Ins Westeis
Ins Westeis - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Buchkritiken, Empfehlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Wattenmeer-Bildband: Meerlandschaften

Ein Jahr auf einer Hallig zu verbringen, das bleibt natürlich nicht ohne Folgen. Diese „Hügel“ in der Nordsee, spärlich bevölkert und ziemlich isoliert, sind schon sehr spezielle Wohnorte. Der damalige Biologiestudent Martin Stock wohnte ein Jahr lang auf Langeness im

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Brel. Der Mann, der eine Insel war

Warum ist dieses Buch über das Leben des berühmten Sängers (und weniger berühmten Schauspielers) Jacques Brel so bewegend? Weil man beim Lesen spürt dass man verdammt noch mal sein Leben zu leben hat – und zwar aus dem Vollen, mit

Digitale Empfehlungen