Gentlemen segeln nicht gegen den Wind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was sagt man über solch ein Buch? Dies, zunächst, sagt der Verlag: „Diesmal geht es von Irland entlang der englischen Kanalküste, die ›Stehende Mastroute‹ quer durch Holland und schließlich durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Stockholm, in ein Meer, das er eigentlich schon für immer hinter sich gelassen glaubte.
Seine umfangreichen Kenntnisse und Erfahrungen sowie sein beneidenswertes Sprachvermögen ermöglichen es ihm, das ›Logbuch‹ der SOLSKIN mit 32 ebenso informativen wie unterhaltsamen Essays zu füllen.“

03407 Der Beginn einer langen Reise mit vielen Brücken und Schleusen...

Eine schöne Reise durch reizvolle und abwechslungsreiche Gewässer. Zusätzliche Würze erhält der Törn dadurch, dass sich der Skipper und Autor unbekannte Mitsegler im Internet sucht, die auf der recht unpräzisen Basis „Hand gegen Koje“ mitsegeln – einige bleiben länger an Bord, andere nicht. Stoff ist also reichlich vorhanden, der hier in einem launigen Plauderton verarbeitet wird. Etwa so, als säße man bei einer Flasche Wein im Cockpit beisammen. Einige lustige Anekdoten sind dabei, manch kesser Spruch macht einen schmunzeln; aber dann gibt es auch Stellen, wo ich mich beim Überblättern ertappe.

So in Cowes, ein faszinierender Ort, Nabel der Seglerwelt aber eben auch noch sehr viel mehr. Hier über die Anfänge des America’s Cup zu schreiben mag historisch absolut korrekt sein, dramaturgisch bringt es eher wenig. Jedenfalls in der hier dargebrachten Form. Es kratzt ein wenig an der Oberfläche, dann geht es schon gleich weiter. Überhaupt wird man den Eindruck nicht los, dass der Autor eigentlich viel zu schnell an vielen unglaublich reizvollen Orten vorbei gesegelt ist, vor allem auf dem ersten Teil der Reise von Kinsale bis zum Nord-Ostsee-Kanal. Termindruck war ja tatsächlich vorhanden, ursprünglich sollte es ja sogar noch einen Schlenker nach Schottland geben. Die relative Eile aber hätte man thematisieren können, statt es nur als leicht unbefriedigenden Eindruck mitschwingen zu lassen.

Sie merken es schon: ich werde mit diesem Buch nicht so richtig warm. Vielleicht liegt es auch einfach an mir. Anderen wünsche ich viel vergnügen mit der Lektüre. Immerhin ist es eine flott erzählte Segelgeschichte, und das ist ja schon mal was.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Gentlemen segeln nicht gegen den Wind - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Reisen & Bildbände, Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen