Gentlemen segeln nicht gegen den Wind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Was sagt man über solch ein Buch? Dies, zunächst, sagt der Verlag: „Diesmal geht es von Irland entlang der englischen Kanalküste, die ›Stehende Mastroute‹ quer durch Holland und schließlich durch den Nord-Ostsee-Kanal nach Stockholm, in ein Meer, das er eigentlich schon für immer hinter sich gelassen glaubte.
Seine umfangreichen Kenntnisse und Erfahrungen sowie sein beneidenswertes Sprachvermögen ermöglichen es ihm, das ›Logbuch‹ der SOLSKIN mit 32 ebenso informativen wie unterhaltsamen Essays zu füllen.“

03407 Der Beginn einer langen Reise mit vielen Brücken und Schleusen...

Eine schöne Reise durch reizvolle und abwechslungsreiche Gewässer. Zusätzliche Würze erhält der Törn dadurch, dass sich der Skipper und Autor unbekannte Mitsegler im Internet sucht, die auf der recht unpräzisen Basis „Hand gegen Koje“ mitsegeln – einige bleiben länger an Bord, andere nicht. Stoff ist also reichlich vorhanden, der hier in einem launigen Plauderton verarbeitet wird. Etwa so, als säße man bei einer Flasche Wein im Cockpit beisammen. Einige lustige Anekdoten sind dabei, manch kesser Spruch macht einen schmunzeln; aber dann gibt es auch Stellen, wo ich mich beim Überblättern ertappe.

So in Cowes, ein faszinierender Ort, Nabel der Seglerwelt aber eben auch noch sehr viel mehr. Hier über die Anfänge des America’s Cup zu schreiben mag historisch absolut korrekt sein, dramaturgisch bringt es eher wenig. Jedenfalls in der hier dargebrachten Form. Es kratzt ein wenig an der Oberfläche, dann geht es schon gleich weiter. Überhaupt wird man den Eindruck nicht los, dass der Autor eigentlich viel zu schnell an vielen unglaublich reizvollen Orten vorbei gesegelt ist, vor allem auf dem ersten Teil der Reise von Kinsale bis zum Nord-Ostsee-Kanal. Termindruck war ja tatsächlich vorhanden, ursprünglich sollte es ja sogar noch einen Schlenker nach Schottland geben. Die relative Eile aber hätte man thematisieren können, statt es nur als leicht unbefriedigenden Eindruck mitschwingen zu lassen.

Sie merken es schon: ich werde mit diesem Buch nicht so richtig warm. Vielleicht liegt es auch einfach an mir. Anderen wünsche ich viel vergnügen mit der Lektüre. Immerhin ist es eine flott erzählte Segelgeschichte, und das ist ja schon mal was.

 

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es