Asymmetric Sailing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Nix Neues, eigentlich – asymmetrische Downwind-Vorsegel, Gennaker, wie auch immer man sie nennt. Neu ist dieses Buch dazu. Tolle Fotos die Lust machen auf mehr, vor allem aber sehr kompetente und gut lesbare (allerdings auf Englisch!) und leicht verständliche Infos und Tipps. Von den Basics bis hin zu Hinweisen für Könner ist alles dabei. Für Skiffsegler, aber auch für Sportsboats und Kats. Der Autor Andy Rice ist in der Szene natürlich kein Unbekanter – erfolgreiocher Rennsegler, aber auch Journalist und Blogger: Er betreibt die beliebte Seite www.sailjuice.com.

Jetzt kaufenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Asymmetric Sailing - Literaturboot - Revierführer & Nautic, Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Besinnung unter Segeln

Einmal über den Atlantik segeln: Diesen Wunsch tragen viele Segler in sich. Und warum auch nicht, ist es doch ein eher in kleines, durchaus machbares Abenteuer. Dazu braucht es nicht mal ein eigenes Boot. Wer es schon gemacht hat bekommt immer die selbe Frage am Ende: „Na, wie war´s?“ Und

Digitale Empfehlungen