Tom Cunliffe: Der Törnplan. Eine wichtige Hilfe für unterwegs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Bevor ich nicht selbst Segellehrer wurde, hatte ich keine Ahnung, dass die richtige Planung eines Törns als Thema überhaupt existierte. Aber es ist eine gute Hilfe für unterwegs, vor allem, wenn man mit kleiner Crew nur zu weit unterwegs ist.

Ich kann mich immer noch lebhaft daran erinnern, in meinem ersten kleinen Boot vier Stunden lang vor den Needles auf der Stelle hin und her zu kreuzen. Dieses Boot war 22 Fuß lang und hatte volle Kriechhöhe unter Deck. Bis die Tide endlich kippte war ich 21 Stunden am Stück an der Pinne und halluzinierte, dass die große Ansteuerungstonne eine Yacht war, die im kühlen Morgengrauen dicht an mir vorbei lief und ein Blinklicht im Masttop hatte. Und das alles nur, weil ich den Zeitpunkt meines Auslaufens aus Cherbourg nicht richtig, oder besser gesagt: überhaupt nicht geplant hatte.

Im Laufe der Jahre verliefen meine Trips immer besser. Das lag daran, dass ich nun immer ein paar Minuten vor dem Auslaufen am Kartentisch saß und über die verschiedenen Faktoren nachdachte, die mein Vorankommen bis zum angepeilten Ziel beeinflussen oder beeinträchtigen könnten. Ich entdeckte das, was englische SeglerInnen “Passage Planning” nennen, obwohl niemand da war, der mir erklären konnte, was das sei. Noch viel später wurde ich dafür bezahlt, anderen beizubringen wie man ohne viel Aufhebens sicher von A nach B segelt und da erkannte ich endlich, dass es eine Liste wichtiger Punkte geben könne, die mir all das mühsame Lernen der frühen Jahre hätte ersparen können.

Denn es bedarf nur wenig, einen funktionierenden Törnplan, oder Passage Plan, aufzustellen. Einige „Autoritäten” sähen es am liebsten, wenn wir vor jedem auslaufen einen kompletten Essay verfassten, aber das habe ich immer als unnötig empfunden. Ein so detaillierter Plan, mit genauen Kursen, die man auf jedem Teilstück der Strecke s…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.