Langzeitsegler haben es einfacher…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die Pläne von SeglerInnen werden bei Niedrigwasser in den feuchten Sand geschrieben…

Langzeitsegler haben immer die besseren Karten. Sie können auf das richtige Wetter warten, so lange wie es eben dauert und müssen nicht bei Schauerböen und Mistwetter gegenan segeln: A Gentleman never goes to windward. Vor allem nicht in einem kalten, windigen und nassen April auf der Ostsee.

Aber Langzeitsegler, die im April auf der Ostsee sind, haben ja vielleicht auch nicht alles richtig gemacht. Richtig wäre zum Beispiel: Algarve. Oder Südfrankreich. Oder noch weiter weg und noch wärmer… Wenn man nur genug Zeit hat, ist das ja alles schön und gut und auch einfach. Einst traf ich einen englischen Segler, der schon seit Jahren unterwegs war und immer noch glücklich im Mittelmeer umher schipperte. Und dabei fröhlich erklärte, er sei auf der ersten Etappe seiner Weltumsegelung.

Ich bin derzeit gerade nicht auf Weltumsegelung. Sondern eben im April auf der Ostsee unterwegs. Eigentlich sollte es in dieser April-Woche nach Aarhus gehen. Aber bei Temperaturen im niedrigen einstelligen Bereich und immer zweistelligen Meter/Sekunden Windgeschwindigkeiten von vorne erlahmt zumindest meine Motivation sofort. Unter diesen Bedingungen zeigt sich wieder einmal: Man sollte lieber mit dem, nicht gegen das Wetter segeln.

Langzeitsegler haben es einfacher... - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

So muss man denn auch mal spontan umplanen. Nun bin ich im idyllischen Augustenborg

sehr kommod eingeweht, der Wind heult im Rigg und rüttelt an den Wanten, ab und zu prasselt der Regen einer Schauerbö an Deck, aber: alle Heizungen an Bord laufen, der Kühlschrank ist (noch) voll… so lässt es sich aushalten!

Und tatsächlich habe ich ja auch keine Eile. Boat office statt home office ist natürlich der Schlüssel zu solch entspannter Einstellung. Ich kann an Bord wunderbar arbeiten, gleich habe ich eine Zoom-Redaktionskonferenz und danach werde ich noch eine Geschichte redigieren und diese Kolumne zu Ende schreiben. Das ist ein Luxus, zugegeben, aber es geht auch anders.

Langzeitsegler haben es einfacher... - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.