Die tristen Tage von Coney Island

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

In diesem Buch spielen Melancholie – das kommt ja schon im Titel „Die tristen Tage von Coney Island“ zum Ausdruck -, sowie Komik, Tragikomik oder auch stellenweise recht subtile Satire die Hauptrollen, gerne auch auf Kosten der Figuren. Dazu passt, dass Crane sehr lakonisch und fast schon kühl erzählt, als würde ihn selbst das alles nicht im mindesten berühren. Das zeigt sich schon in der Titelgeschichte, „Die tristen Tage von Coney Island“, die melancholisch-schön vderläuft. Dennoch haben die Geschichten eine ganz eigene Intensität, die von Cranes Gespür für Dramatik und Stil und, ja, auch Sprache zeugen. Obwohl auch ein Reportage-Stil immer wieder durchkommt, denn Stephen Crane arbeitete ja hauptsächlich als Journalist und auch Kriegsberichterstatter.

Man kann seine Geschichten und sein Werk kaum genießen und wertschätzen, ohne diese in dem historischen Rahmen der Zeit ihrer Entstehung zu sehen. Ende des 19. Jahrhunderts gab es eine Hoch-Zeit der Literatur, es wurde gelesen wie nie zuvor und das gedruckte Wort war angesehen, beliebt und wertvoll. In dieser Zeit also war Crane dann eher experimentell unterwegs, auch satirisch – in dem vorliegenden Band nimmt er die Figuren Laurel und Hardy alias Dick und Doof in der komischen Geschichte „Seefahrer wider Willen“ vorweg, in gleich zwei anderen Stücken begräbt er auf komische Weise den in der Literatur seiner Zeit gerade erst erwachenden Wild-West-Mythos bevor das richtig losging… dazu schöpft er auch noch aus seinem eigenen, zwar kurzen, aber doch abenteuerlichen Leben als Kriegsberichterstatter und Schmuggler und Rumtreiber.

„Die tristen Tage von Coney Island“ ist ein gelungener Einblick in das Werk von Stephen Crane und das ebenfalls sehr lesenswerte Nachwort von Wolfgang Hochbruck macht es noch verständlicher, gibt viele gute Hintergrundinformationen und ist damit nicht nur lehrreich, sondern auch unterhaltsam.

Sehr zu empfehlen!

 

Das Buch „Die tristen Tage von Coney Island“ gleich hier und portofrei bestellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen