Videokritik: Sailing Yacht Florence

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Mittlerweile gibt es scheinbar mehr Segelvideos als Segelbücher. Zumindest, das muss ich als Liebhaber der auf Papier gedruckten Wörter leider zugeben, werden sie von mehr Menschen konsumiert. Gerade, weil die segelnde Selbstdarstellung durch bewegte, wenn auch nicht immer bewegende, Bilder schon fast inflationäre Züge annimmt, scheint es mir also an der Zeit auch einmal ein kritisches Auge auf die vielen verschiedenen Kanäle zu werfen – denn einige sind wirklich gut. Das You Tube Ranking hingegen oder auch die „persönlichen“ Vorschläge dort sind zwar ein Anfang, sich durch das Überangebot zu finden, doch einige Perlen bleiben dabei sicherlich unbeachtet. Aber auch unter den großen Königinnen der Klicks gibt es, nun ja, solche und solche.

Videokritik: Sailing Yacht Florence - Literaturboot - Buchkritiken

In loser Reihenfolge stelle ich hier, mit Vergnügen, meine persönlichen Lieblingskanäle mit entsprechenden Empfehlungen vor. Ganz nach meinem subjektiven Gusto, doch einige Qualitätskriterien sind mir dann doch wichtig. Diese sind (in keiner wertenden Reihenfolge): Eine gute Story, sympathische Menschen, seglerisches Können (oder Ehrlichkeit bei Anfängern), die Qualität der Bilder, Originalität. Gewisse Bilder wiederholen sich einfach immer wieder und nach dem dritten Video, spätestens, fallen mir dann jedenfalls die Augen zu…

Heute also:

Sailing Yacht Florence

Amy und Matt sind ein junges, englische Paar. 2016 starteten sie in England mit ihrer 11-Meter Yacht vom Typ Oyster Heritage 37 auf eine lange Weltumsegelung. Sie zeigen das Leben an Bord, aber auch viele seglerische „Feinheiten“. Was mit gut gefällt ist, dass die beiden wirklich gute SeglerInnen sind – das hebt sie von vielen, leider zu vielen anderen segelnden You Tubern wohltuend ab. Matt war vor dieser Reise wohl auch begeisterter Jollen-Regattasegler; auf der „Florence“ wird man daher keine vertrimmten oder flatternden Segel sehen. Im Gegenteil und wie gesagt, die beiden zeigen einiges in Sachen Segelauswahl und Segelhandling auf einer Langfahrtyacht, was sich andere, auch erfahrene, SeglerInnen gerne an- und abschauen können. Und sie produzieren dabei mittlerweile sehr gut und sorgfältig gemachte Filme. Immer mit einem Thema, immer mit beeindruckenden Bildern und (fast) niemals beliebig oder langweilig.

Dabei sind die beiden auch noch ein Paar wie, für vermutlich viele ZuschauerInnen, „Du und ich“. Weder sind sie besonders reich, noch sind sie kreativ lebende Aussteiger mit Minimalbudget. Besonders interessant: Ihre erzwungene Quarantänezeit in Indonesien, aus der sie das Beste gemacht haben.

Mittlerweile sind die beiden auf den Seychellen angekommen und zumindest ich bin sehr gespannt, wie und auf welcher Route es für sie weiter geht!

Hier geht es zu ihrem Kanal.

 

 

Eine Antwort

  1. Sehr geehrter Herr Jens, genial, dass Sie sich der Thematik Segelvideos annehmen. Mein absoluter Favorit ist die SV Delos. Die Crew berichtet aus ihrem Seglerleben seit über 10 Jahren in einer ganz besonderen Art. Die Technik hat sich über die Jahre mitentwickelt und sie sind alle erwachsen geworden. Jeder kann dort Motivation zum Segeln finden. Ausführlicher schreibe ich hierzu in meinem Blog Hocipocisailing: Motivation zum Segeln mit SV Delos. Danke für Ihre tollen Beiträge bei SegelnBlogs und Ihre tollen Empfehlungen im Segelradio.
    Gruß Hocipoci

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen