Leben, segeln, arbeiten…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die Schweden haben nun wissenschaftlich untersucht, wie ich schon seit Jahren arbeite, und nicht nur ich, natürlich. Und gut finde, weil ich auch ohne solche Untersuchungen weiß, wie gut es mir tut. Aber schön, wenn man auch einmal von so unerwarteter Seite bestätigt wird.

Worum geht es? In meinem Fall: An Bord leben, arbeiten, also schreiben. Bei den Schweden: Arbeiten in der Natur mit „Out of Office Office“. Und das geht so, laut einer Pressemitteilung von „Visit Sweden“:

„Schweden ermutigt jetzt die arbeitende Bevölkerung, ihren Remote-Modus zu überprüfen und sich für einen unvergesslichen Arbeitsplatz in einer naturnahen Unterkunft zu entscheiden, ohne bei der Internet-Qualität Abstriche machen zu müssen. Laut einer neu abgeschlossenen Fallstudie verbesserte sich das Wohlbefinden der Teilnehmer*innen um 22 Prozent, da sie weniger deprimiert, dafür aber ruhiger, ausgeglichener und glücklicher sind, wenn sie naturnah arbeiten und leben. Schweden hofft nun, die psychische Gesundheit der Arbeitnehmer*innen in einer Zeit zu verbessern, in der die Fernarbeit zunehmend das Wohlbefinden vieler Menschen beeinträchtigt. Schwedische Forschungen haben die Vorteile des zunehmend populären Workation-Reisetrends untersucht, der Arbeit mit Urlaub kombiniert. Weniger Reisen und im Gegenzug ein längerer Aufenthalt reduzieren die negativen Auswirkungen auf die Umwelt, so dass Workation eine nachhaltige Alternative sein kann.“

Leben, segeln, arbeiten…, Literaturboot

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.