Ellen MacArthurs größtes Abenteuer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vom Hochseesegeln zur ökonomischen Visionärin: Der Weg von Englands berühmtester Seglerin, Ellen MacArthur, ist ungewöhnlich. Aber nicht unlogisch.

Mit 19 Jahren segelte sie mit einem nur sieben Meter kurzen Boot alleine rund um England, Schottland und Irland. Danach nahm sie an vielen Einhand-Hochseerennen sehr erfolgreich teil, berühmt wurde sie jedoch durch ihren spektakulären Erfolg in der „Vendée Globe“ Weltregatta. 2001 war das und Ellen gerade mal 24 Jahre jung. Bei ihrem ersten Versuch in diesem härtesten Hochseerennen, alleine und nonstop um die Welt, belegte sie am Ende den zweiten Platz und schlug damit etliche der damals besten Segler der Welt.

Diesem Erfolg konnte sie nur noch eines obendrauf setzen: Den Weltrekord für die Solo-Nonstop-weltumsegelung in

kürzester Zeit zu brechen. Es gelang ihr beim zweiten Anlauf (ihr erster Rekordversuch endete mit einem Mastbruch im wilden südlichen Ozean, bei den Kerguelen-Inseln) im Jahre 2005, sie raste mit dem von Nigel Irens entworfenen Maxitrimaran „B&Q“ in 71 Tagen, 14 Stunden, 18 Minuten und 33 Sekunden um die Welt.

Damit beendete sie allerdings auch ihre Karriere als Profiseglerin. Und was nun? Sie gründete zwei Stiftungen. Der Ellen MacArthur Cancer Trust und die Ellen MacArthur Foundation.

Ebenso, wie die Ellen MacArthur Foundation wurde auch ihr Cancer Trust als direkte Folge ihrer Segelkarriere geboren. Im Sommer 2000, einige Monate vor dem Start des Vendée Globe Weltrennens, segelte sie in Frankreich mit einer Gruppe von Kindern, die Krebs hatten. Dieser Ausflug war von einer französischen Wohltätigkeitseinrichtung organisiert worden, die A Chacun son Cap heißt, was etwa s…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.