Die englische Spring

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wie lege ich am besten ab, wenn ein auflandiger Wind mein Boot auf den Steg oder gegen die Pier drückt? Die „englische Spring“ ist ein genialer Trick.

Wer längsseits liegt und vom Wind auf den Steg oder die Pier gedrückt wird, hat es nicht immer leicht, abzulegen. Vor allem dann nicht, wenn vorne und achtern jeweils wenig Platz ist. Und auch das ist klar: In dieser Situation geht es nur mit Motor.

Das klassische Manöver in diesem Fall wäre ja, mit dem Bug in die auf Slip gelegte Vorleine „einzudampfen“ und das Heck so weit nach außen zu drehen, bis man ohne Gefahr rückwärts vom Liegeplatz weg fahren kann. Aber das funktioniert nicht immer, vor allem auch dann nicht, wenn man sich alleine an Bord befindet. Dann hat man einfach nicht genug Zeit, nach vorne zu gehen, die Spring zu slippen und nach achtern ins Cockpit zurück zu kehren, um rückwärts weg zu motoren – bis dahin wird das Heck vermutlich längst wieder an den alten Platz am Steg oder an der Mole zurück geweht worden sein.

Die englische Spring - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

2 Antworten

  1. Ja das funktioniert tatsächlich bestens. Wir hatten das auch mit einem 25 T schweren Motorkreuzer so gemacht. Ist übrigens in guten Büchern auch auf deutsch beschrieben. Mit unserem, gemässigten Kurzkieler geht das auch, wei, wie beschrieben der Winddruck auf die Leeseite des Bugs dabei kräftig mithilft. – So oder so, ein guter Tipp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.