Trinken in Schweden: Ein Land wird trinkBar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Nach zwei erfolgreichen Jahren der Initiative „Schweden – Ein Land wird Restaurant“ wird das Genusskonzept im Freien erweitert: Nun können Gäste nach dem Motto „Ein Land wird trinkBar“ auch regionstypische Getränke verkosten. Im Sommer 2021, wenn Draußensein und Natururlaub mehr denn je dem Zeitgeist entsprechen, stehen 16 Tische an besonders reizvollen Plätzen in der schwedischen Landschaft und versprechen kulinarische Erlebnisse unter blauem Himmel statt mit weißen Tischdecken. Der Großteil bietet neben Essen ab sofort auch erfrischende Drinks an. Damit ist Schweden nicht mehr nur das größte Restaurant, sondern auch die größte Open-Air-Bar der Welt.

Trinken in Schweden: Ein Land wird trinkBar - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche, Reisen, Reviere & Häfen

Was genau an einem Tisch ausgeschenkt und angeboten wird, hängt vom jeweiligen Betreiber und den örtlichen

Gegebenheiten ab. Vom geführten Halbtagesausflug mit Zutatensammeln über Getränkeverkostungen und -menüs bis hin zum einzelnen Craftbier oder Apfelsaft vom Produzenten nebenan ist alles dabei. Außerdem können Besucher selbst Getränke mixen. Wie bei der Kochvariante „Ein Land wird Restaurant“, für die vier renommierte schwedische Köche Gerichte mit Zutaten aus der Natur entwickelt haben, bildet nämlich auch bei „Ein Land wird trinkBar“ eine Rezeptsammlung das Herz der Kampagne. Vier schwedische Getränkeexperten haben alkoholfreie Cocktails kreiert, die jeweils eine Himmelsrichtung bzw. einen Landesteil repräsentieren. Das sind: Rebecka Lithander vom Malmöer Restaurant Mutantur (Südschweden), die preisgekrönte Cocktailbar Tjoget in Stockholm (Ostschweden), di…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.