Dänische Südsee: Øhavsmuseet auf Fyn

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das Gewässer südlich von Fyn, im westlichsten Teil der dänischen Ostsee und oft auch als „dänische Südsee“ bezeichnet, ist mit vielen kleinen Inseln übersät. Dieser besonderen Landschaft und dem Leben der Inselbewohner widmet sich ab 18. Juni das neue „Øhavsmuseet “ in Faaborg. Besucher sollen hier die Schönheit und Eigenheiten der über 60 Inseln, Inselchen und Holme kennen lernen. Das Inselmeer-Museum eröffnet mit der Ausstellung „Mærk dig selv” – Spüre dich selbst – zur Symbiose von Mensch und Natur. Geführte, über das Museum buchbare Touren, bringen Besucher zukünftig zudem direkt hinein in die Inselwelt der „dänischen Südsee“: Das Angebot reicht von der Schnorchel-Safari bis hin zum Ausritt durch die von der Eiszeit geformte Landschaft.

Dänische Südsee: Øhavsmuseet auf Fyn - Literaturboot - Blog

Die Insel Aerø. Foto von M. Flukowski & S. Moritz. Großes Foto ganz oben: Badehäuschen bei auf Aerø, Foto B. Kjær

Industrialisierung und Urbanisierung haben den Menschen von der Natur entfernt. Mit einem ganzheitlichen Erlebnis für alle Sinne möchte das Øhavsmuseet den Besucher wieder mit seinen Wurzeln verbinden. Anhand von fünf ausgewählten Abschnitten der Weltgeschichte zeigt die Ausstellung „Spüre dich selbst“ den Einfluss der Natur auf uns Menschen. Den Hintergrund dafür bildet der 2.733 Quadratmeter große Geopark „Det Sydfynske Øhav“ (Das südfynsche Inselmeer).

Dänische Südsee: Øhavsmuseet auf Fyn - Literaturboot - Blog

Dänische Südsee. 

Das Øhavsmuseet ist in der Saison 2021 vom 18. Juni bis 24. Oktober geöffnet. Der Eintritt kostet für Erwachsene 75,- DKK (circa 10,- Euro), für Kinder bis 18 Jahre ist der Eintritt frei. Tickets können momentan ausschließlich online gebucht werden.

Informationen und Buchungen unter www.ohavsmuseet.dk/en.

Weitere Informationen zum Inselmeer und der Insel Fyn unter www.visitfyn.de.

Dänische Südsee: Øhavsmuseet auf Fyn - Literaturboot - Blog

Am Hafen von Rudkøbing. Foto von D. Villadsen

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Warum segeln wir?

Rudolf August Ordnung (1904 bis 1978), alias Peter Igelhoff, kennt heute kaum noch jemand. Das ist schade, unsterblich hat er sich dennoch gemacht, mit unzähligen Schlagern, die in den 1930er Jahren und, nach dem Krieg, ab den 1950ern sehr beliebt waren. Darunter das schöne Lied mit folgendem Refrain: „In meiner

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Rund um den Limfjord

Die dänischen Traditionssegler segeln im September wieder ihre schon traditionelle „Regatta“ rund um den Limfjord. Wer möchte, kann an Bord dabeisein.  Martin lässt das alles ganz kalt. Da kann Jesper noch so hektisch am Rad kurbeln, um hinter dem Heck der „Carene Star“ vorbei zu luven, der Schiffsjunge hockt stoisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.