No Bullshit Just Sailing – Erik Aanderaa aus Norwegen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Er wirkt wie der originale Wikinger. Wild und wahnsinnig und offenbar vollkommen angstfrei. Seine Art zu segeln ist nichts für Weicheier. Denn er liebt es, mit seiner Contessa 35 “Tessie” im rauen und oft stürmischen Nordatlantik unterwegs zu sein. Und das nicht unbedingt nur im Sommer…

Entdecken kann man ihn auch auf der Webseite von Rolly Tasker Sails. Er ist mit den Tüchern dieses Segelmachers unterwegs und wenn man seine Videos sieht kann man schon glauben, dass es kaum einen härteren Praxistest für Segel gibt.

 

 

Erik befindet sich auf der Hitliste der Top 40 YouTube Segelkanäle aktuell auf Rang 15. Über seine super professionell gemachten Filme sagt er: „Ich bin wohl keiner dieser typischen Segelkanäle mit Beach Partys, Schnorcheln und Segeln in den Tropen. Ich bin hier um euch das Beste zu zeigen, was der eiskalte und wütende Nordatlantik zu bieten hat – hier geht es wirklich ums Segeln, daher mein Motto: No Bullshit Just Sailing” (NBJS). Seine Videos sind dabei von einer Qualität, wie man sie auf YouTube nur sehr selten sieht.

No Bullshit Just Sailing - Erik Aanderaa aus Norwegen - Literaturboot - Blog

Erik Aanderaa hat seine Contessa seit 2004, davor hatte er zwei andere Boote, denn er segelt, seit er 11 Jahre alt war.  An Segeln hat er folgende an Bord: Ein Großsegel mit einem zusätzlichen, dritten Reff welches das Segel sehr weit verkleinert. Eine 135% Rollgenua am Bug und ein wegnehmbares Kutterstag, an dem er eine kleine, 19-Quadratmeter Fock setzen kann, die auch noch reffbar ist. Sowie einen großen 85-Quadratmeter Gennaker mit Bergeschlauch, obwohl er letzteren bald durch eine Rolleinrichtung ersetzen möchte.

Was ist für ihn für sein typisches Schwerwettersegeln am wichtigsten? Dazu sagt Erik: “Am wichtigsten ist die Möglichkeit, meine Segel wirklich sehr tief zu reffen, sowie ein wirklich starker Autopilot. Für längere Strecken habe ich aber auch eine Hydrovane Windsteueranlage.“

No Bullshit Just Sailing - Erik Aanderaa aus Norwegen - Literaturboot - Blog

Seine beste Reise bisher, findet Erik, war sein Törn zu entlegenen Vulkaninsel von Jan Mayen im hohen Norden (im Jahr 2020). Nur fünf Tage brauchte er von seinem Heimathafen Haugesund in Westnorwegen bis dorthin. Und danach dann nach Island: „Beide Orte haben eine fantastische Landschaft!” Als nächstes will er versuchen, die äußeren Hebriden vor der schottischen Westküste zu erreichen und das  vollkommen einsam im Nordatlantik gelegene St. Kilda. Und zwar im April, was natürlich eine echte Herausforderung ist. Dies ist die Zeit der stürmischen Winde, die mit den Tiefdruckgebieten angefegt kommen, die einander quer über den Atlantik jagen.

Dass Erik lieber alleine segelt, ist wohl keine allzugroße Überraschung. Denn wer würde auch gerne solche Touren mitmachen?  Das bestätigt auch Erik selbst: „Ich habe aich sehr viel mit Freunden als Mannschaft gesegelt. Aber die meisten neigen doch dazu, seekrank zu werden und wollen dann gerne etwas anderes machen, als das, was ich vorhabe. Alleine zu segeln gibt mir die totale Freiheit die ich suche. Das ist perfekt!“

No Bullshit Just Sailing - Erik Aanderaa aus Norwegen - Literaturboot - Blog

Wenn man seine Videos sieht könnte man schon glauben, er sei ein professioneller Filmemacher. Allerdings wurde Erik als Seemann und Offizier auf verschiedenen Schiffen der Offshore-Ölindustrie ausgebildet, doch diese Art der Seefahrt hat er schon vor acht Jahren an den Nagel gehängt. „Nun kümmere ich mich auf den Plattformen um das Catering“, erklärt er. „Das ist etwas ganz anderes und es lässt mir sehr viel Zeit, um zu segeln!“

Eines seiner Videos für YouTube zu schneiden dauert zwischen zwei und vier Wochen, sagt er: „Das hängt davon ab, wie weit ich dabei ins Detail gehe.“ Im Durchschnitt habe er etwa 90 GB an Rohmaterial, mit dem er arbeiten kann. Aber: “Der Trick ist es, gar nicht erst zu viel aufzunehmen und lieber gleich darauf zu achten, was später interessant sein könnte, damit man in der Postproduktion nicht zu viel Zeug durchsehen muss. Aber auch das lernt man einfach mit der Zeit.”

 

Hier geht es zu Eriks You Tube Kanal. Viel Spaß!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Als Prinz Philip das Deutsche Schifffahrtsmuseum besichtigte

Ein Beitrag von Annica Müllenberg Mit Salutschüssen und Glockengeläut gedachte das britische Volk seinem verstorbenen Prinzen Philip. Ein Konzert aus Signaltönen erklang auch am 25. Mai 1978 durch Bremerhaven, als der Herzog von Edinburgh und die Queen von Bord der BRITANNIA traten und sich auf den Weg ins Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM)

Der Wilde Westen: Die dänische Westküste

Wenn man die dänische Nordseeküste entlang segelt, braucht man entweder ein überdurchschnittliches Wetterglück, oder aber sehr viel Geduld. Eigentlich wollten wir auf dieser Tour die kleinen Fischerhäfen an der jütischen Westküste besuchen, aber das Wetter kam, wie so oft, dazwischen…   Mitternacht auf Helgoland. Eine kleine Brise streicht sanft über

Blind Date

Neulich hatte ich mal ein Date. Ja, tatsächlich, wenn auch nur virtuell per Computer-Chat. Quasi ein Blind Date. Mit welchem Programm auch immer, das spielt ja keine Rolle, es ist sowieso nicht wie im richtigen Leben. Oder? Eine Weile verstanden wir uns prima, wir waren ja schließlich auch an irgendeinem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.