Der alte Seemann: Lieber ein bisschen, als gar nicht verrückt!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Auf seine unverwechselbare Art war er ein typischer Engländer. Ein totaler Versager als Koch und ein großartiger Seemann. So ziemlich das einzige, was er an warmen Mahlzeiten selber zubereiten konnte, waren Spaghetti: „Ich koche diese langen, dünnen Dinger bis sie ganz weich sind und dann werfe ich eine Dose Tomaten hinterher“, war sein raffiniertes Rezept dafür. Allerdings segelte er ein wunderschönes Schiff, und das alleine. Es war ein klassischer, dänischer Gaffelkutter, den er vor einigen Jahren auch selbst restauriert hatte.

Mit diesem hölzernen Kutter hatte er weiß ich wie viele Meilen gesegelt, aber er war zu bescheiden, geradezu schüchtern, um darüber groß zu reden. Im Laufe unseres Treffens stellte sich allmählich heraus, dass er wohl schon viele Jahre vor allem im Nordatlantik unterwegs war. Und einige Jahre davon ohne Selbststeuerung, bis er sich seine eigene Windfahne baute.

Ein echter Seemann

Getroffen hatten wir uns in Bayona. Oder war es La Coruña? Egal. Ich segelte eines Abends in die Bucht, ließ meinen Anker fallen, gönnte mir meinen Ankunftswein und betrachtete sein Boot, welches nicht weit entfernt lag. Dann kam er vorbei gerudert, ein alter, zauseliger Typ in einer leicht heruntergekommenen Nussschale von einem Beiboot und sagte „Hallo“. Ich erwiderte: „Hallo. Willst du vielleicht ein Glas Wein?“ Er nickte und sagte: „Gerne, solange ich bis zum Shipping Forecast wieder bei mir an Bord bin!“ Damit band er sein Dinghy fest, kletterte an Bord und trank ein oder zwei Gläser. Und erwähnte ganz beiläufi…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.