Wilfried Erdmann: Ich bin auf See

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wilfried Erdmann veröffentlichte Bücher, von denen einige wochenlang auf den Bestsellerlisten standen. Neben vielen praktischen Informationen oder auch packend geschriebenen Reisebeschreibungen sind es auch immer wieder die hervorragenden Fotos, die an seinen Büchern begeistern. Heute erscheint nun der Bildband »Ich bin auf See«. Ein Buch im Schuber, randvoll mit Fotos seiner Reisen – Fotos, die bislang zum Teil nicht veröffentlicht wurden. Dazu schöne Textpassagen. Sätze, die Wucht haben, die Liebe zur See in sich tragen und lange nachklingen.

Lange haben wir auf dieses Buch gewartet, denn eigentlich sollte es zu seinem 80. Geburtstag erscheinen, im vergangenen Jahr. Dann etwas später, dann noch etwas später, wohl auch wegen Corona. Jetzt ist es da und – das Warten hat sich gelohnt!

 

Seit über 50 Jahren auf den Meeren zu Hause

 

Seit mehr als einem halben Jahrhundert ist Wilfried Erdmann nun, mit teils langen Unterbrechungen, auf See. Seine Allein-Weltumsegelung in den Jahren 1966 bis 1968 war eine Sensation, er war der erste Deutsche und überhaupt einer der ersten, die sowas taten: Wilfried Erdmann gehört zur Pioniergeneration, Zeitgenosse und guter Bekannter von Bernard Moitessier und vielen anderen Segel-Legenden. Moitessier, den er 1966 auf der Pier in Alicante kennenlernte, soll ihn überhaupt erst zum Lossegeln ermutig haben. Und Bernard hat ihm die Grundzüge der Astronavigation beigebracht, ohne die es damals ja noch nicht ging.

Die wichtigsten Stationen und Erlebnisse in seinem langen und wundervollen Seglerleben werden im Buch erwähnt, also wollen wir das hier nicht lange wiederholen. Bemerkenswert aber, wie vielseitig seine Reisen insgesamt waren – alleine und nonstop gegen den Wind um den Globus, aber auch mit junger Familie den Südseetraum leben oder mit einer Wanderjolle auf der Ostsee unterwegs und noch so manches dazwischen. Entsprechend bunt und interessant ist auch das Buch.

Sympathisch, was Wilfried Erdmann mir über dieses Buch sagte: „Ich habe versucht, nicht ein Besserwisser zu sein und mit wenig Eigenlob daherzukommen“. Das ist ihm, natürlich, gelungen, weil es eben in seinem Wesen liegt. Es ist ihm aber auch etwas anderes gelungen: „Ziel war, etwas niederschreiben, was es auf dem deutschen Segelbuchmarkt noch nicht gibt“.

Gleich zu Beginn des Buches heißt es: „Um Segeln zu leben, braucht der Mensch nicht eine Yacht und einen Ozean, es genügen auch eine Jolle und unsere Küsten“. Wohl wahr und so überlasse ich auch das letzte Wort hier sehr gerne Wilfried Erdmann: „Ich hoffe, dass meine Betrachtung rüberkommt – Meer ist Freiheit“.

 

Hier geht es zum Literaturboot-Interview mit Wilfried Erdmann (aus dem Jahr 2013)

Hier finden Sie noch mehr Bücher von Wilfried Erdmann

Bestellen Sie das Buch jetzt gleich und portofrei bei buecher.de und helfen Sie auch uns ein wenig damit. Vielen Dank! Oder unterstützen Sie ihren lokalen Buchhändler!

Oder bestellen Sie das Buch Bei Amazon und helfen Sie uns auch damit – vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Why We Drive

Das Phänomen ist auch beim Segeln zu beobachten. Wir möchten alles immer einfacher, bequemer und sicherer haben. Wird es dadurch aber tatsächlich besser? Was geht uns dabei verloren? Wer kennt es noch, das Gefühl, beim Segeln lebensbedrohliche Situationen überstanden, wirklich Angst erlebt zu haben, dann aber, durch Glück aber vor

Jens Rosteck: Den Kopf hinhalten

Jens Rosteck ist Pianist, Musikwissenschaftler und Autor von Biografien und Reisebüchern, von denen ich hier auf Literaturboot einige vorgestellt habe (über Jacques Brel und über Marguerite Duras sowie über Big Sur in Kalifornien). Nun hat er seinen ersten Roman vorlegt. Dieser Roman erzählt von zwei außergewöhnlichen Biografien, die des Henkers