Jon Sanders: Alter schützt vor Segeln nicht!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Jon Sanders ist 81 – und gerade von seiner 11. Solo-Weltumsegelung zurück. Der alte Herr aus Westaustralien war zuvor schon der bisher einzige Mensch, der dreimal nacheinander nonstop und alleine um den Globus segelte und dabei ganze 657 Tage am Stück auf See war. Im November 2019 war er nun noch einmal gestartet, zu seiner 11. Weltumrundung unter Segel. Dabei musste er nicht nur mit generell wildem Wetter leben, sondern bekam auch noch heftigen Gegenwind in Form der globalen Pandemie zu spüren.

Jon Sanders: Alter schützt vor Segeln nicht! - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

Losgesegelt war er in Fremantle, mit seiner von Sparkman & Stephens entworfenen 39-Fuß-Yacht „Perie Banou“ –

eben jener Yacht, mit der er bereits einige Male den Globus umrundet hat und auch als erster Solo-Segler überhaupt um die Antarktis herum gesegelt ist. Während dieser Reise, 1981-82, passierte er die drei großen Kaps im Süden: Horn, Gute Hoffnung und Leeuwin, bevor er Kap Hoorn ein zweites Mal umrundete. Danach drehte er nach Norden, um nach Plymouth, Großbritannien zu segeln, bevor er wieder nach Süden hielt und noch einmal um das Kap der Guten Hoffnung herum und nach Fremantle zurück segelte.

Jons aktuelle, 11. Weltumsegelung verlief gut, bis die globale Pandemie zuschlug als er in der Karibik ankam. Auf der letzten Etappe der bisherigen Reise, von Tahiti nach Bundaber…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.