Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Tom erklärt hier, warum er Kaminöfen an Bord so sehr liebt und wie er einen davon auf seiner Yacht installiert hat

 Seit unsere Urahnen von den Bäumen kamen, liebt jeder Kerl unserer Spezies es, ein echtes Feuer zu entzünden. Es ist wirklich ein urzeitliches Bedürfnis und auch für mich gibt es kaum etwas schöneres als einen richtigen Kaminofen. Er sieht toll aus, ist effektiv und leise. Das Geräusch von Warmluft-Heizungen ist aufdringlich, außerdem verbrauchen diese Heizungen Batteriestrom und wertvollen Diesel.   Hier nun also das Wesentliche darüber, wie meine Crew und ich uns in den hohen Breitengraden und an kühlen Sommerankerplätzen warm gehalten haben oder wir bei Dauerregen etwas Aufmunterung brauchen.

 

Meine erste Erfahrung mit einem Festbrennstoffofen auf See war auf einem Baltic Trader aus den 1920er Jahren, auf dem ich im Winter 1969/70 als Besatzungsmitglied fuhr. Die einzige Heizung an Bord befand sich in der Kajüte achtern, wo ich zufällig meine Koje hatte, eher durch Glück als durch Rang. Wir hatten einen einfachen Holzofen in der Ecke der Kajüte, der den Maat und mich warm und vor allem auch trocken hielt. Am Ende des Tages drängten sich alle in die Kajüte, weil es der einzige Ort auf dem Schiff war, an dem das Leben außerhalb eines Schlafsacks weitergehen konnte.

Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche Der „Torgam“

Als ich mein erstes Fahrtenboot kaufte, einen norwegischen Lotsenkutter von 1903, war er mit einem Festbrennstoffkocher ausgestattet, der sogar in England hergestellt wurde – genauer gesagt in Stockport, meinem Geburtsort. Er hieß „Torgem“ und war der perfekte Ofen für kleine Yachten.

Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.