Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Tom erklärt hier, warum er Kaminöfen an Bord so sehr liebt und wie er einen davon auf seiner Yacht installiert hat

 Seit unsere Urahnen von den Bäumen kamen, liebt jeder Kerl unserer Spezies es, ein echtes Feuer zu entzünden. Es ist wirklich ein urzeitliches Bedürfnis und auch für mich gibt es kaum etwas schöneres als einen richtigen Kaminofen. Er sieht toll aus, ist effektiv und leise. Das Geräusch von Warmluft-Heizungen ist aufdringlich, außerdem verbrauchen diese Heizungen Batteriestrom und wertvollen Diesel.   Hier nun also das Wesentliche darüber, wie meine Crew und ich uns in den hohen Breitengraden und an kühlen Sommerankerplätzen warm gehalten haben oder wir bei Dauerregen etwas Aufmunterung brauchen.

 

Meine erste Erfahrung mit einem Festbrennstoffofen auf See war auf einem Baltic Trader aus den 1920er Jahren, auf dem ich im Winter 1969/70 als Besatzungsmitglied fuhr. Die einzige Heizung an Bord befand sich in der Kajüte achtern, wo ich zufällig meine Koje hatte, eher durch Glück als durch Rang. Wir hatten einen einfachen Holzofen in der Ecke der Kajüte, der den Maat und mich warm und vor allem auch trocken hielt. Am Ende des Tages drängten sich alle in die Kajüte, weil es der einzige Ort auf dem Schiff war, an dem das Leben außerhalb eines Schlafsacks weitergehen konnte.

Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord - Literaturboot - Blog Der „Torgam“

Als ich mein erstes Fahrtenboot kaufte, einen norwegischen Lotsenkutter von 1903, war er mit einem Festbrennstoffkocher ausgestattet, der sogar in England hergestellt wurde – genauer gesagt in Stockport, meinem Geburtsort. Er hieß „Torgem“ und war der perfekte Ofen für kleine Yachten.

Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord - Literaturboot - Blog

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Als Prinz Philip das Deutsche Schifffahrtsmuseum besichtigte

Ein Beitrag von Annica Müllenberg Mit Salutschüssen und Glockengeläut gedachte das britische Volk seinem verstorbenen Prinzen Philip. Ein Konzert aus Signaltönen erklang auch am 25. Mai 1978 durch Bremerhaven, als der Herzog von Edinburgh und die Queen von Bord der BRITANNIA traten und sich auf den Weg ins Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM)

Der Wilde Westen: Die dänische Westküste

Wenn man die dänische Nordseeküste entlang segelt, braucht man entweder ein überdurchschnittliches Wetterglück, oder aber sehr viel Geduld. Eigentlich wollten wir auf dieser Tour die kleinen Fischerhäfen an der jütischen Westküste besuchen, aber das Wetter kam, wie so oft, dazwischen…   Mitternacht auf Helgoland. Eine kleine Brise streicht sanft über

Blind Date

Neulich hatte ich mal ein Date. Ja, tatsächlich, wenn auch nur virtuell per Computer-Chat. Quasi ein Blind Date. Mit welchem Programm auch immer, das spielt ja keine Rolle, es ist sowieso nicht wie im richtigen Leben. Oder? Eine Weile verstanden wir uns prima, wir waren ja schließlich auch an irgendeinem

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.