Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Tom erklärt hier, warum er Kaminöfen an Bord so sehr liebt und wie er einen davon auf seiner Yacht installiert hat

 Seit unsere Urahnen von den Bäumen kamen, liebt jeder Kerl unserer Spezies es, ein echtes Feuer zu entzünden. Es ist wirklich ein urzeitliches Bedürfnis und auch für mich gibt es kaum etwas schöneres als einen richtigen Kaminofen. Er sieht toll aus, ist effektiv und leise. Das Geräusch von Warmluft-Heizungen ist aufdringlich, außerdem verbrauchen diese Heizungen Batteriestrom und wertvollen Diesel.   Hier nun also das Wesentliche darüber, wie meine Crew und ich uns in den hohen Breitengraden und an kühlen Sommerankerplätzen warm gehalten haben oder wir bei Dauerregen etwas Aufmunterung brauchen.

 

Meine erste Erfahrung mit einem Festbrennstoffofen auf See war auf einem Baltic Trader aus den 1920er Jahren, auf dem ich im Winter 1969/70 als Besatzungsmitglied fuhr. Die einzige Heizung an Bord befand sich in der Kajüte achtern, wo ich zufällig meine Koje hatte, eher durch Glück als durch Rang. Wir hatten einen einfachen Holzofen in der Ecke der Kajüte, der den Maat und mich warm und vor allem auch trocken hielt. Am Ende des Tages drängten sich alle in die Kajüte, weil es der einzige Ort auf dem Schiff war, an dem das Leben außerhalb eines Schlafsacks weitergehen konnte.

Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord - Literaturboot - Blog Der „Torgam“

Als ich mein erstes Fahrtenboot kaufte, einen norwegischen Lotsenkutter von 1903, war er mit einem Festbrennstoffkocher ausgestattet, der sogar in England hergestellt wurde – genauer gesagt in Stockport, meinem Geburtsort. Er hieß „Torgem“ und war der perfekte Ofen für kleine Yachten.

Tom Cunliffe: Kaminöfen an Bord - Literaturboot - Blog

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Warum segeln wir?

Rudolf August Ordnung (1904 bis 1978), alias Peter Igelhoff, kennt heute kaum noch jemand. Das ist schade, unsterblich hat er sich dennoch gemacht, mit unzähligen Schlagern, die in den 1930er Jahren und, nach dem Krieg, ab den 1950ern sehr beliebt waren. Darunter das schöne Lied mit folgendem Refrain: „In meiner

Podcast: Über das Profisegeln, Umwelt und Grüne Tiger

Ein Gespräch mit Profisegler, Student und Autor Nik Willim, der gemeinsam mit Asadullah Haqmal einen bemerkenswerten Ökothriller geschrieben hat: Grüne Tiger.  Dieser „Ökothriller“ ist ein Erstling der beiden jungen Autoren Nik Aaron Willim und Asadullah Haqmal  – und was für ein Einstieg! Es geht um das Thema, was uns alle

Rund um den Limfjord

Die dänischen Traditionssegler segeln im September wieder ihre schon traditionelle „Regatta“ rund um den Limfjord. Wer möchte, kann an Bord dabeisein.  Martin lässt das alles ganz kalt. Da kann Jesper noch so hektisch am Rad kurbeln, um hinter dem Heck der „Carene Star“ vorbei zu luven, der Schiffsjunge hockt stoisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.