Tiny Boats und Tiny Houses

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Tiny Houses“, die gibt es, davon hat man ja schon mal gehört. Neulich war in der „Zeit“ erst wieder ein ausführlicher Artikel darüber (am 16.12.2020), darin hieß es unter anderem: „Ein Tiny House ist die charmante Art des Wohnens. Wie groß, wie schwer, wie teuer darf es sein? Wer viel Liebe reinsteckt, kann sich das auch mit wenig Kapital leisten. Fest steht aber, Tiny Houses sind gefragt. Sie stehen für Minimalismus, Befreiung von überflüssigem Ballast und Konzentration auf das Notwendige, eben für all das, worüber der moderne Mensch so gerne spricht, und was ihm so schwerfällt, in die Tat umzusetzen.“

Da klingelt es bei uns segelnden Liveaboards doch irgendwo, oder? Was aber ist ein „Promadic Traveler“? Wusste ich bis vor einigen Wochen auch nicht. Erst das Magazin „Directions“ , dem Blatt der internationalen Design Hotels, klärte mich mit einem längeren Artikel zu diesem Thema auf.

Tiny Boats und Tiny Houses - Literaturboot - Blog, Alles (un)mögliche, Reisen, Reviere & Häfen

„Salzboote“ in Aveiro, Portugal

Promadic, stand dort, steht für „progressive nomad“. Ein solcher progressiver Nomade ist, wenn nicht gleich der ideale

Mensch, so doch zumindest die ideale Reisende. Umweltbewusst, achtsam, respektvoll der Gemeinschaft gegenüber, die er gerade besucht. Ein „Promad“ hinterlässt dort mindestens ein gutes Gefühl, wenn nicht mehr. Nämlich irgendeinen Beitrag zur lokalen Community. Ein Engagement in welcher Form auch immer. Mir fällt dazu sofort die Seglerin Mareike Guhr ein, die seit Jahren ein Waisenhaus im bitterarmen Haiti mit Geld- und Sachspenden unterstützt, die sie selber einwirbt und dann auf eigenem Kiel, beziehungsweise auf ihren eigenen zwei Kielen, denn sie ist mit einem Katamaran unterwegs, dorthin segelt (den Link zu dieser Aktion gibt es hier; hier geht es zum Literaturboot-Interview mit ihr). Oder segelnde Ärzte, die auf entlegenen Südseeinseln medizinische Hilfe leisten.

Dann gibt es natürlich segelnde Musiker. Die „S…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.