Wintersegeln im Norden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ich segele gerne im Winter. Gut, viele andere SeglerInnen werden das vermutlich auch tun. In der Karibik, zum Beispiel. Oder anderswo in den Tropen. Oder, sollte es einem dort dann doch zu heiß sein, zumindest im europäischen Süden; ich habe auch schon mal einen oder zwei angenehme und sehr milde Winter als Liveaboard in der Algarve verbracht, und wir waren Sylvester segeln und sind ein Jahr später, am nächsten Tag also, schwimmen gegangen im überraschend warmen Meer vor den manchmal einsamen Sandstränden zwischen den gelben Felsen an der Küste bei Lagos.

Wintersegeln im Norden - Literaturboot - Blog

Winter in der Marina von Lagos, Algarve

Aber das meine ich hier jetzt nicht. Ich meine den Winter im Norden. Ja, dort wo es dunkel ist und kalt und wo die Menschen einst dick vermummt über die Weihnachtsmärkte bummelten und dabei heißen Glühwein tranken, damit sie nicht zu sehr frieren.

Wintersegeln im Norden - Literaturboot - Blog

Winter im Norden. Andreas bei einer winterlichen Überführung auf der Ostsee

Das geht ja derzeit nicht mehr. Aber man kann es auch an Bord haben, sogar den Weihnachtsmarkt, jedenfalls in klein. Ich habe einen wunderbaren, mit weißem Kunstschnee bestäubten, immergrünen Plastik-Tannenbaum von etwa 30 Zentimeter Höhe. Für den weihnachtlichen Bordgebrauch. Dazu, eigenhändig aus Zakynthos importiert, einen griechischen Weihnachtsesel mit Glocke, auch im Miniaturformat, schließlich noch einen goldenen Schlitten von drei Zentimetern Kürze – keine Ahnung, warum und wann der vom Himmel gefallen ist, aber es muss passiert sein. Jedenfalls war er dann an Bord und, zusammen mit dem Glühwein, ließ sich damit eine formidable Weihnachtsstimmung unter Deck herbeizaubern.

Man könnte die Weihnachtsmärkte aber auch in groß und in echt haben, wenn es sie denn noch gäbe, wenn man nämlich hinsegelt. Damals, als das noch ging, habe ich das gerne getan. Vor allem nach Dänemark, nach Aarø oder Svendborg zum Beispiel. Hier, und fast überall, gibt es hyggelige Julemärkte. Auf eigenem Kiel angesteuert, sind sie nochmal so schön, wie ohnehin schon.

Wintersegeln im Norden - Literaturboot - Blog

Dyvig, mal anders – ganz leer, im frühen Frühjahr… 

Gut, zuweilen froren die Schoten auf den Winschen fest, so dass man sie, rechtzeitig vor der nächsten Wende, mit dick behandschuhten Fingern behutsam lösen musste. Hauptsache, unter Deck war es warm und der Kessel mit dem heißen Wasser für den Grog oder eben der Topf mit dem Glühwein blieben heiß und auf dem Herd.

Wunderbares Wintersegeln!

Und dann das wunderbare Ankommen im nächsten Hafen. Kein Sonnenbrand. Kein Stress mit Liegeplätzen, selbst in der „dänischen Südsee“ nicht. Keine Havnepenge! Da hatten wir den kompletten Hafen für uns. Und dann die Stimmung, abends, nachts. Stilles, schwarzes Wasser. Kein Mensch, dafür umso mehr Tierleben. Vögel, vor allem, trotzdem es ja Winter ist. Und eine unglaubliche Ruhe über allem. Klare Luft.

Wintersegeln im Norden - Literaturboot - Blog

Unser früheres Wohnschiff in Hamburg, Teufelsbrück. Winter… 

Das ist doch das Paradies, oder? Nach Stunden unterwegs, durchgefroren aber glücklich festgemacht (also nicht viel anders, als im durchschnittlichen Ostsee-Sommer), doch jetzt mit festlichem Kerzenschein in der wohlig beheizten, warmen Kajüte – während draußen die ersten Schneeflocken romantisch in der Dunkelheit an Deck fallen. Hach!

Finde den Fehler. In diesem Jahr können wir nicht mehr nach Dänemark segeln und auch die beliebten und belebten Weihnachtsmärkte fallen aus. Trotzdem kann man natürlich segeln, einige Freunde von mir waren dieses Wochenende, am 2. Advent, gerade unterwegs zum Adventssegeln auf der Flensburger Förde. Aber ich bin leider gerade gestrandet an Land, sozusagen zwischen zwei Booten; eines habe ich vor einigen Wochen verkauft und das andere noch nicht gekauft.

Derweil träume ich. Nicht vom Segelsommer. Sondern vom verpassten Segelwinter.

Siehe auch diesen Beitrag: Ice, Ice, Baby! 

Dazu könnte dieses tolle Buch passen: Herz auf Eis

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast: Ein Leben auf dem Segelboot

Ja, natürlich kann man auf einem ganz normalen Serienbau-Segelboot auch dauerhaft leben. Haben wir doch alle schon gemacht, oder zumindest davon geträumt, oder? Einmal das eigene Leben völlig umkrempeln – das könnte dazu gehören. In diesem Podcast sprechen wir, Detlef Jens und Andreas Schiebel, über eben dieses schöne Thema. Andreas

Langsam segeln

Wer langsam segelt, hat länger etwas davon – so oder ähnlich behauptet es ein niederländisches Sprichwort. Als ich noch an Bord lebte und unterwegs war, hatte ich ein langsames Boot. Zumindest im Vergleich zu manchen modernen Leichtgewichten, die an sonnigen Sonntagnachmittagen in Küstengewässern vorbeisausen und ab Windstärke vier reffen. Ich

Jon Sanders: Alter schützt vor Segeln nicht!

Jon Sanders ist 81 – und gerade von seiner 11. Solo-Weltumsegelung zurück. Der alte Herr aus Westaustralien war zuvor schon der bisher einzige Mensch, der dreimal nacheinander nonstop und alleine um den Globus segelte und dabei ganze 657 Tage am Stück auf See war. Im November 2019 war er nun

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen