Mut. 40 Jahre Greenpeace

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die Autoren des Buches „Mut. Wie Greenpeace die Welt verändert hat“ begehen das Jubiläum der Umweltschutzorganisation mit einer ausführlichen Analyse. Experten und prominente Publizisten, Mitbegründer und Aktivisten kommen in dem Buch zu Wort und erklären, wie Greenpeace Deutschland die Welt in den ersten vierzig Jahren ihres Bestehens bewusster und grüner gemacht hat.

 

Mut. 40 Jahre Greenpeace - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Greenpeace-Aktivisten im Schlauchboot blockieren das Dünnsäure-Verklappungsschiff „Kronos“ im Hafen von Nordenham. Greenpeace protestiert gegen das Verklappen von Duennsaeure (TiO2) in die Nordsee durch die Firma Kronos-Titan.

 

Wobei – Buch? Es ist ein spannendes Format, ein so genanntes MagBook, halb Magazin, halb Buch. Mit vielen Fotos, aber auch Grafiken zu Daten, Zahlen und Fakten. Mit einzelen Artikeln zu unterschiedlichen Themen – ganz wie ein gut gemachtes Magazin, in das man immer wieder hinein blättert.

Mut. 40 Jahre Greenpeace - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung
Ein Schlauchboot von Greenpeace hängt sich an einen japanischen Walfänger, während der einen erlegten Wal an Bord zieht.

 

Vier Jahrzehnte nach der Gründung von Greenpeace Deutschland wird ein Blick auf die Erfolge und Aktionen geworfen. Die Kapitel Feuer, Wasser, Luft und Erde widmen sich Greenpeace- Projekten rund um den Klimawandel, den Schutz der Meere, die Gefahren von CO2, die Folgen der Massentierhaltung und vieles mehr. Dabei blicken die Aktivistinnen und Aktivisten nicht nur auf Erreichtes zurück, sondern widmen sich auch den Aktionen für die größte Herausforderung ihrer Geschichte – und wohl der gesamten Menschheit: die Klimakrise.

Dies ist ein starkes Plädoyer für die Notwendigkeit von Umweltschutz und gemeinsamer Verantwortung.

 

Mut. 40 Jahre Greenpeace - Literaturboot - Buchkritiken, Empfehlung

Greenpeace-Aktion gegen Atomwaffen auf See. Greenpeace protestiert mit Schlauchboot beim Einlaufen des Kriegsschiffs „HMS Arc Royal“ im Hamburger Hafen.

 

Anlässlich der Buchvorstellung stellten wir einige Fragen an Dr. Thomas Hennigsen von Greenpeace Deutschland.

Literaturboot.de: Ist Greenpeace mittlerweile in der MItte der Gesellschaft angekommen und wie wirkt sich das auf die Wirksamkeit der Kampagnen und der alltäglichen Arbeit aus? Eher positiv oder eher negativ?

 

Dr. Thomas Henningsen: Eindeutig Ja und Nein!

Ja, denn ökologisches Denken und Handeln ist dank der Umweltbewegung in den letzten Jahrzehnten – und wohl auch besonders durch Greenpeace – längst Teil des täglichen Handelns vieler Menschen und auch vieler Firmen und Betriebe geworden.

Nein, denn ein Teil der Menschen handelt weiter als gäbe es keinen dramatischen alles gefährdenden Klimawandel und als gäbe es nicht das größte  Artensterben der Neuzeit. Viele verantwortungslose Personen in den Etagen der großen Konzerne, der Banken und Investoren und eben besonders bei den meisten Politikern und Politikerinnen.
Dass, was viele Politiker auch in Deutschland – gerade im Verkehrsministerium, im Wirtschaftsministerium und im LandwIrtschaftsministerium und – na klar – im Bundeskanzleramt machen, ist vorsätzliche Umweltzerstörung. Diese legitimierten und sogar finanziell unterstützten Umweltverbrechen gegen die Tierwelt, die Natur und an der eigenen Bevölkerung zerstören die Lebensgrundlagen unserer und auch die der nächsten Generationen.

 

Wie sehen Sie Greenpeace im Vergleich zu radikaleren Aktivisten wie Sea Shepherd oder Extinction Rebellion? Gibt es Berührungspunkte oder Kooperationen oder eher eine Abgrenzung?

Wir verfolgen sicherlich im vielen Bereichen die gleichen Ziele – nämlich die Umwelt und die Natur zu schützen vor weitere Zerstörung, aber wählen andere Strategien.  Eines unserer Grundsätze war von Anfang an gewaltfrei zu agieren und dem sind wir – Greenpeace – weiter verpflichtet.

 

40 Jahre Greenpeace Deutschland – ist das nicht die reinste Sisyphusarbeit?  Sind nicht die drängendsten Umweltprobleme dramatisch gewachsen? Wie motiviert man sich und andere? 

Vielleicht, denn wir laufen – rennen geradezu – auf die größte Umweltkrise aller Zeiten zu – Waldbrände, Stürme, Auftauen der Permafrostböden, Hitzewellen, Verlust der Eiskappen, Dürren, Überschwemmungen, Klimaflüchtlinge – alles nimmt dramatisch zu – aber trotzdem – aufgeben ist eben keine Option. Noch ist die Energie, und der Kampfgeist die Umwelt auch für die eigenen Kinder und die zukünftigen Generationen zu erhalten, immens denn wir können – zumindest die allerschlimmsten Szenarien – noch verhindern. Aber die Zeit wird verdammt knapp – daher ist das Credo – jetzt erst recht.

 

Zum Schluss bitte Ihren Hinweis: Wie kann sich eine einzelne Person aktiv einbringen?

Jeder kann – jeder MUSS sich einbringen, aufstehen und handeln. Sowohl im eigenen Bereich bei der Energie – Ökostrom, ein Anruf genügt meist für sauberen Strom. In der Mobilität – Auto teilen oder auch immer weiter stehen lassen,  beim Essen – weniger Fleisch und auf ökologische und gesundere Lebensmittel setzen, und Wegwerfartikel, Abfall wie Verpackungen vermeiden.
Bin sicher jeder weiss, wenn sie und er den klaren Menschenverstand einsetzten, was zu tun ist.
Es gibt eigentlich für alle Problem bereits Lösungen, aber sie werden einfach nicht angewandt.
Deshalb sollte wir auch alle die Organisation unterstützen, die sich für die Zukunft einsetzen und endlich diejenigen Politiker*innen abwählen, die uns in diese Lage gebracht haben – aus Inkompetenz, Trägheit und Feigheit.
Wir brauchen endlich Führungspersönlichkeiten in der Industrie und in der Politik, die endlich umsetzen, was schon längst auf dem Tisch liegt – nachhaltige Lösungen und Konzepte für eine Energie-, Mobilitäts- und Agrarwende, sowie zum Schutz der Meere und Wälder.
Diese Welt und das Leben gerade auf diesen fantastischen Planeten könnte so wunderbar sein, wenn wir endlich verantwortungsvoll, sauber und gerecht handeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Bären füttern verboten

Leben lernen? Oder auch: Wieder leben lernen? Geht das? Ja, dieses Buch zeigt, wie es geht, mit Optimismus und Humor und Lebensmut. Hier, im Künstlerdorf St. Ives in Cornwall, treffen liebenswerte, auf den ersten Blick nicht immer alltagstaugliche und auch nicht wirklich glückliche Menschen aufeinander, die jede/r für sich auf

Der Schimmelreiter

Über diese bekannteste Novelle von Theodor Storm muss man ja eigentlich nicht mehr viel erzählen. Eine norddeutsche Gruselgeschichte, die für wohligen Schauer vorm winterlich-prasselnden Kamin sorgt. Aber auch eine Studie über die Bewohner der Nordseeküste und ein schönes Dokument über das Leben hinterm Deich gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das

Mythos Labskaus

Kleine Kulturgeschichte vom Labskaus: Immerhin hat es der rosa Brei vom Seemannsfraß zum Spezialitätengericht in einigen feinen Restaurants an der Küste geschafft; vom Smutje zum Sternekoch hat so jede ein ganz eigenes Rezept. Eine davon finden sich in diesem Buch, neben vielen anderen Geschichten. Das kann doch einen Seemann nicht

Digitale Empfehlungen