Übernachten im Schären-Leuchtturm

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ganz draußen in den westschwedischen Schären liegt die karge Insel Hamneskär mit dem 1868 erbauten Leuchtturm Pater Noster und den dazugehörigen historischen Gebäuden. Die ehemalige Wohnung des Leuchtturmwärters ist seit 2020 ein exklusives Boutiquehotel mit neun Zimmern, die im nautischen Stil eingerichtet sind. Im Juni, Juli und

August werden die Zimmer einzeln vermietet, während den Rest des Jahres Gruppen willkommen sind. Wer das komplette Schärenfeeling möchte, kann einen bequem hergerichteten Schlafplatz im Freien buchen und auf einem glatt geschliffenen Felsen bei Meeresrauschen einschlummern. In den Sommermonaten hat das Café geöffnet, das hausgemachte und regionale Speisen anbietet. Wer übernachtet, kommt außerdem in den Genuss eines Schärendinners mit Fisch, Meeresfrüchten und dem Shooting Star der schwedischen Küche – Algen. Und tagsüber können sich die Besucher die Zeit mit Angeln, Segeln, Paddeln, Algen-Kochkurs, Krabbensafari oder Meditation im Leuchtturm vertreiben. Über hundert Jahre half der „König der Leuchttürme“ Kapitänen beim Befahren der Gewässer an der Grenze zwischen Skagerrak und Kattegat. Er ist nach den Pater-Noster-Schären benannt: 97 Inseln, die zwischen Tjörn und Marstrand vor der Küste der 

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.