Zomboat. Kult-Klamauk auf dem Kanalboot

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist die gute Nachricht des Tages für alle Liveaboards: Zombies können nicht schwimmen! An Bord sind wir also vollkommen sicher vor überraschenden Attacken der Untoten. Genau das haben sich auch die Heldinnen der englischen Kultserie „Zomboat“ gedacht. Als Birmingham von Zombies heimgesucht wird und kein Weg mehr hinaus führt aus dem Grauen, schnappen sich zwei Schwestern ein „Narrowboat“, so ein typisch englisches Kanalboot, das aussieht wie ein schwimmender Eisenbahnwaggon.

Diese Horror-Komödie ist voller wunderbar skurril-englischem Humor. Wer es schräg mag, wird es feiern. Wer nicht – tja, derdiedas muss es sich nicht ansehen. Diese Filmchen sind aber so absurd, dass es schon wirklich wieder Spaß macht. Alleine die Idee, ein „Narrowboat“ als Fluchtvehikel nutzen zu wollen: Diese Dinger sind das langsamste Transportmittel, was man sich überhaupt nur vorstellen kann, und dazu normalerweise der Inbegriff der Idylle. Immerhin ist das Boot hier schneller, als die Zombies es zu Fuß sind – aber nur so gerade eben. Und was dann in der unweigerlich auftauchenden, nächsten Schleuse passiert? Nicht auszudenken!

Sechs Folgen von dem Klamauk wurden bisher produziert und im englischen Fernsehen sowie über einen Streamingdienst gezeigt. Auf Deutsch wird es das Werk auch in absehbarer Zeit wohl eher nicht geben, denke ich. Dafür kann man alle sechs Folgen kostenlos auf YouTube sehen. Also: Wer immer noch Argumente braucht, um an Bord zu ziehen, spätestens beim Zombie-Alarm ist es ein echter Vorteil!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Willkommen an Bord: Tom Cunliffe

Der Mann ist so etwas wie eine Institution in England, aber nicht nur dort. Seit einer gefühlten Ewigkeit segelt er, natürlich, ist vor allem als Buchautor, Journalist und Redner bekannt geworden. Tom Cunliffe kennt noch das ganz einfache Segeln. Mit seiner Frau Ros und ihrer gemeinsamen, damals vierjährigen Tochter segelten

Steuerfrei segeln mit Windsteueranlagen

Windsteueranlagen sind romantisch und praktisch. Und durchaus auch sehr gut für das Tagessegeln entlang der Küsten geeignet. Wie eine Fahne im Wind – das ist keine besonders schmeichelhafte Charakterisierung, steht es doch eher für Opportunisten und Mitläufer, die schnell mal ihre Meinung komplett ändern – wenn sich der Wind dreht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen