Beinahe Alaska

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dieses Buch ist brillant geschrieben, was man nicht anders erwartet, wenn man einige der anderen Texte der Autorin kennt, journalistische oder Gedichte oder was auch immer, selbst als Songschreiberin ist sie erfolgreich und dichtet für Musiker wie U. Lindenberg oder H. Grönemeyer sowie einige andere.

Allerdings ist das Buch stellenweise auch ganz und gar und zutiefst deprimierend, obwohl ich es gerne gelesen habe. Es bestätigt mich in meinem Urteil, dass ich ganz gewisse nie, niemals einen Fuß auf eines dieser unaussprechlichen Kreuzfahrtschiffe setzen werde, egal wie groß oder klein oder ob sie sich in totalem Zynismus „Explorer“ oder wie auch sonst immer nennen. Beim Lesen möchte man manchmal lachen, über die Passagiere auf dieser Fähre, manchmal lieber weinen über das alles. Was alles? Lesen Sie es selbst. Denn es ist unterhaltsam und nachdenklich und ganz gewiss keines dieser „ich-bin-der-bessere-Mensch-Buch, weil ich euch hier mal erkläre, wie schmutzig das Meer/wie überfüllt die Welt/wie schnell das Eis schmilzt“ oder welche anderen durchaus bekannten Probleme problembeladen beschaut werden – nein, das ist es ganz und gar nicht.

Das Buch hat auch seine leichten Seiten und es hat auch komische Momente. Es lebt von Arezu Weitholz’s Kunst zu beobachten und zu beschreiben, auf scheinbar einfache und doch treffende, nachdenkliche, eben auch witzige Art. Und, sagte ich das etwa schon, ich werde ganz gewisse nie, niemals einen Fuß auf eines dieser unaussprechlichen Kreuzfahrtschiffe setzen werde, egal wie groß oder klein oder ob sie sich in totalem Zynismus „Explorer“ oder wie auch sonst immer nennen. Darin hat sie mich bestärkt. Nicht, dass es nötig gewesen wäre, dass ich an meinem Urteil gezweifelt hätte oder schwach geworden wäre angesichts so wunderbarer schwimmender Buffets und gemütlicher Kabinen und toller Unterhaltungsshows. Nein, das nicht. Aber es tut eben gut, ab und zu mal bestätigt zu werden.

Aber ich ereifere mich zu sehr an diesen grässlichen Kreuzfahrten. Das hier vorliegende, wunderbare Buch ist natürlich noch viel mehr. Wobei, so eine Schiffsreise bietet eine perfekte, überschaubare Bühne, fast wie ein Kammerstück für die auftretenden Personen. Es geht aber eben auch um das Gegenteil, nämlich um Weite und Raum und Zeit. Die Natur. Das Leben. Ach, was soll ich noch sagen: Lesen Sie es am besten selbst. Es lohnt sich!

Sie können das Buch ganz einfach direkt hier und portofrei bei Bücher.de bestellen

oder Sie können es gleich hier Bei Amazon bestellen – 

und Sie helfen auch uns damit ein wenig. Vielen Dank!

PS. Auch die leider viel zu wenigen Illustrationen von Arezu Weitholz in diesem Buch sind einfach klasse. Eine Sonne wie ein Fingerabdruck. Eisberge wie Puzzlestücke. Und ein Horizont wie, ja, ein Strich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Für den Sommer: Yachtkrimis auch als E-books

Diese E-books passen auf jedes Schiff und in jedes Reisegepäck – als ideale Sommerlektüre an Bord oder am Strand… ! Das ist die beste Sommerlektüre für alle SeglerInnen und Bootsbegeisterte: Drei spannende Segelromane und Yachtkrimis um den an Bord seiner Segelyacht lebenden Genießer und Lebenskünstler Fabian Timpe. Im Gegensatz zu

Ann Rosman: Das Totenhaus

Das schöne, unbeschwerte, beliebte Seglerziel Marstrand, an der Westküste Schwedens nicht weit von Göteborg, hat auch seine dunklen Seiten. Jedenfalls in den Krimis von Ann Rosman, die dort mit ihrer Familie wohnt und arbeitet. Ihre Krimis sind spannend, sie vermitteln viel von der Gegend dort und auch von der lokalen