Ocean Youth Sailing. Der Katamaran segelt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ocean Youth Sailing: Selbstbau- und Segelschulprojekt. Von Wolfgang Koch

Junge Menschen haben zeitweise hochfliegende Träume. Viele Ideen, an einem gemütlichen Abend kreiert, werden oft nicht weiterverfolgt. Vielleicht weil man zu sehr im alltäglichen Leben festhängt oder einfach die Durchführung als nicht realistisch angesehen wird. Nicht so in dem folgenden Fall.

Voller Enthusiasmus entwickeln dreißig junge Menschen, die sich vom Jugendsegeln am schweizerischen Bodensee kennen, einen ambitionierten Plan. Gemeinsam mit weiteren jungen Leuten und Segelinteressierten wollen sie ein Boot selbst bauen und damit mehrere Projekte verbinden. Zunächst der gemeinschaftliche Bau, ein schon großes Vorhaben. Und während des Baus, sowie für die Zeit danach, werden gemeinnützige Projekte entwickelt.

Die Bereiche sind Jugend, Umwelt und Meer, Segelausbildung für Hochseesegeln, aber auch Nachhaltigkeit, Schiffbau, Projektmanagement und Teamarbeit. Jungen Menschen soll der Zugang zum Hochseesegeln ermöglicht werden und zwar mit einer fundierten Ausbildung. Dies ist die Vision. In den nächsten zehn Jahren sollen rund 1.600 Jugendliche und junge Erwachsene von diesem Projekt profitieren.

Ocean Youth Sailing. Der Katamaran segelt. - Literaturboot - Blog

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.