Dänischer Wein – von der Insel Årø

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Man ist nie vor einer positiven Überraschung sicher. So auch auf der idyllischen Insel Årø, wo man als uneingeweihter Besucher fast alles erwartet, nur kein Weingut. Wein, aus der Ostsee, von einer bescheidenen Insel im Kleinen Belt? Wo man doch, als Segler oder auch Landtourist, eher an die häufig verregneten dänischen Sommer denkt, als an sonnenbeschiene Weinberge?

Dänischer Wein - von der Insel Årø - Literaturboot - Blog, Beste Hafenkneipen & Restaurants, Reisen, Reviere & Häfen

Ausreichend Sonne scheint es hier zu geben. „Auf dieser Insel haben wir ein ganz anderes Klima, als am Festland“, sagt Jakob Lei, seit 2015 ist er der Winzer von Årø. „Im Frühling und Herbst haben wir hier keinen Frost, weil wir vom Wasser umgeben sind, das ist ein sehr großer Vorteil für unsere Reben. Und wir haben durchaus mehr Sonne hier als auf dem Festland!“

Dabei gibt es über 20 Winzer in ganz Dänemark, das seit dem Jahr 2000 von der Europäischen Union als Weinanbaugebiet offiziell anerkannt ist. Die meisten Winzer befinden sich auf Seeland, auch auf Bornholm. Aber auf dem winzig kleinen Årø mit ihren gerade einmal 150 Einwohnern? „Wir produzieren rund 20.000 Flaschen im Jahr“, erklärt Jakob Lei. „Und unsere Produktion ist jedes Jahr ausverkauft!“ Vor allem beliefert

er die Restaurant in der näheren Umgebung, also auf dem jütischen Festland rund um das Städtchen Haderslev. Und ist vollkommen zufrieden mit der Lage der Dinge. „Was will man mehr?“, fragt er. Expansionspläne hegt er jedenfalls nicht.

Also muss man den Wein, auch das eine schöne Erfahrung, am Ursprungsort genießen. Das ist umso angenehmer, als dass es auf dem Årø Vingård neben einem kleinen Laden auch ein sehr gemütliches Café gibt, in dem man nicht nur den Wein trinken, sondern auch sehr köstliche Gerichte bestellen kann.

Dänischer Wein - von der Insel Årø - Literaturboot - Blog, Beste Hafenkneipen & Restaurants, Reisen, Reviere & Häfen

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.