Tide, Treibhölzer und Delikatessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der Stamm ist knorrig wie ein Baum, ausgebleicht wie ein alter Walknochen und geformt wie eine Skulptur. Gefunden hat Frank Walbeck ihn in Island, aber tatsächlich kommt er von der Ostküste der USA. „Auf Island gibt es nun einmal keine Bäume“, sagt er. „Und mit dem Golfstrom könnte dieser Stamm gut hierher getrieben worden sein!“ Jetzt ziert er einen kleinen Laden in Hamburgs Szeneviertel Ottensen, der unter dem Namen »Tide – Feinkost und Treibholz« firmiert.

Tide, Treibhölzer und Delikatessen - Literaturboot - Blog

Was beides miteinander verbindet? Nichts, außer dass man hier in der Mittagspause mal eben ein Stück Treibholz einkaufen kann, dazu vielleicht noch ein Gläschen mit dem überaus köstlichen,

hausgemachten Kuchen: Toskanischer Schokokuchen mit Pinienkernen, zum Beispiel. Und noch schnell einen Teller leckerer Pasta dabei verzehrt. Die kocht der Chef selbst, wenn er nicht gerade auf Tour ist um entlegene Strände nach Treibgut abzusuchen. Denn das, sagt er, sei sein großes Glück: »Wenn mir mal der Laden hier auf den Kopf fällt, kann ich für drei Tage weg und einsam am Strand sein. Sonnenuntergänge, auch schon mal ein guter Kaffee, Lagerfeuer an einer schönen Stelle, und wenn ich dann auch noch ein cooles Stück Holz finde, ist alles super. Dann komme ich so glücklich zurück dass ich dann auch wieder kochen und im Laden stehen kann.«

Sein Laden ist voll mit dem Holz. Groß und klein, in allen Farben von hell bis dunkel und mit verschiedenen Strukturen und Maserungen und Formen, einige mit alten Eisenbeschlägen, viele duften auch himmlisch nach Teer und Salzwasser und Weite und Ferne. Holzblöcke dienen als Sitzmöbel und Deko, Planken als Regale an der Wand, der Isländer Baumstumpf steht wie ein Totem …

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Podcast – Das Boot für den Liveaboard

Liebe SeefahrerInnen und EntdeckerInnen Willkommen zu einem Experiment. Ein Podcast, zum Thema Bootskauf. Oder Bootsauswahl. Oder Liveaboard. Wobei dies ganz subjektiv ist. Denn ich muss wieder flott werden. Derzeit bin ich gestrandet, an Land, on the hard. Ich habe es getan. Mein Boot verkauft. Ein wunderschönes Boot, schnell und elegant,

Anlegen: Wie man es macht…

Einmal sind wir in einen schönen dänischen Hafen hinein gesegelt, ich habe vergessen, welcher es war. Wie auch immer, damals mochten wir keine Motoren, konnten uns auch keinen leisten und segelten unser Folkeboot deshalb eben ohne mechanischen Hilfsantrieb. Wir liefen also langsam in den Hafen ein, nur unter Großsegel, und

Tom Cunliffe: Kompass kontrollieren und Deviationstabelle erstellen

Dies ist eine sehr einfache Art den Steuerkompass der eigenen Yacht zu überprüfen und eine Deviationstabelle, sofern nötig, selbst zu erstellen.  Der Kompass ist das wichtigste Instrument auf jedem Schiff, das außer Landsicht fährt; oder auch bei reduzierter Sicht weiter unter Land. Man kann durchaus ohne Logg auskommen, weil jede

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen