Die See ist der letzte freie Ort der Welt. Wirklich, Corona?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die See ist der letzte freie Ort auf der Welt. Das sagte einmal Ernest Hemingway und, ziemlich ähnlich aber anders und wiederum lange vor ihm, Joseph Conrad: Der wahre Frieden beginnt 1000 Meilen vom nächsten Land. Doch diese beiden wussten noch nichts von Corona. Ob das also uneingeschränkt noch so stimmt, ist daher die große Frage. Die See selbst mag vielleicht immer noch halbwegs frei sein, denn von TSS und Windparks und Ölplattformen und was nicht alles noch die Freiheit auf See einschränkt wollen wir hier heute mal nicht reden. Auch von solchen Dingen konnten Hem und Joe ja noch nichts wissen, zu ihren Zeiten gab es das alles noch nicht, selbst bei Hemingway zumindest noch nicht in dieser geballten Form. Und auch heute betrifft es ja eher die Randmeere und Küstengewässer als den offenen, freien Ozean, 1000 Meilen vom nächsten Land.

Unfrei dagegen, und das quasi über Nacht und mit aller Konsequenz, waren im Frühjahr die Häfen und Buchten und Inseln an und in den Meeren. Die Freiheit auf dem Wasser, immerhin das höchste Gut der Liveaboards und vagabundierenden Weltumsegler: Weggewischt. Dramatisch für alle betroffenen, in der Karibik, Südsee oder auch nur Mittelmeer. Yachten lagen fest, durften Häfen oder Buchten nicht mehr verlassen. Einigem, in Malaysia oder Indonesien, saßen bis vor kurzem fest; Monatelang also. Anderswo wurden sie dazu gezwungen, sichere Häfen zu verlassen.

Marinagebühren, die gerade jetzt vom günstigen Winter- auf den teuren Sommertarif wechselten, brachten Crews an den Rand der Pleite weil sie keine andere Wahl hatten als zu bleiben und zu zahlen. Frei ankern war erst recht nicht mehr uneingeschränkt möglich. Viele festsitzende Crews machten sich außerdem Sorgen darüber, was denn wäre, wenn ihre Visa bald ablaufen. Oder die Jahreszeit: Zur Hurricanesaison möchte niemand am falschen Ort festgehalten werden. Doch das Schiff unbeaufsichtigt liegen lassen und womöglich per Flugzeug um die halbe Welt zurück nach Deutschland fliegen? In diesen Zeiten wäre das doch ebenso sinnlos wie kontraproduktiv. Die Lage war, gelinde gesagt, unübersichtlich. Und sie droht, es wieder zu werden. Wenigstens gibt es verlässliche Quellen, die Auskunft geben über die aktuelle weltweite Lage in Häfen und Revieren: trans-ocean.de auf Deutsch, noonsite.com auf englisch.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Cold Waters

Wir lieben Bücher. Wir lieben Segeln. Und natürlich auch Bücher über das Segeln. Und über bemerkenswerte Segelreisen erst recht. Dieses Projekt hat jede Unterstützung verdient: Cold Waters. Ein Bildband über einen Törn in die Karibik. Nicht im Passat, sondern auf der Nordroute, über Island und Grönland. Starkes Stück: Die Kumpels

Restaurant und Bar Vaerftet: Genuss mit Blick aufs Boot

Empfehlenswerte Hafenrestaurants. Hier: Marina Minde; Flensburger Förde Der Laden heißt schlicht „Vaerftet“: Der Hof. Liegt aber sehr gut, nämlich direkt im Yachthafen von Marina Minde, am dänischen Ufer der Flensburger Innenförde schräg gegenüber von Holnis. Und dieses Hafenrestaurant brummt. Gute Atmosphäre, netter Service, vor allem aber eine wirklich gute Küche.

Rätselhafte Wal-Angriffe auf Yachten

Die jüngst gemeldeten Zwischenfälle vor den portugiesischen und spanischen Atlantikküsten geben den ForscherInnen Rätsel auf, die wohl nicht so schnell zu lösen sind. Es ist vermutlich noch nicht einmal zweifelsfrei festgestellt, ob es sich bei den Angriffen auf Yachten immer um ein und dieselbe Gruppe von Orcas handelt. Wodurch deren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen