Robinsons Tochter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist ein Buch über Robinson Crusoe. Über Inseln im weiteren Sinne, vor allem einsame. Aber es ist auch ein Buch über Bücher, über das Lesen und über Abenteuer, die sich im Kopf abspielen.

In England im Jahre 1904 kommt die sechsjährige Polly, deren Mutter schon ein Jahr nach ihrer Geburt starb und ihr Vater, der Kapitän, mit seinem Schiff und einer Flasche Gin in der Hand in der Irischen See versank, zu ihren eigenartigen und vor allem frommen Tanten in ein großes Haus am Meer. Viel Freude gibt es für Polly hier nicht, aber Bücher. Lesend lernt sie die Welt kennen, lesend wird sie zu einer heimlichen Rebellin, lesend lernt sie selbst zu leben. So kommen in diesem Buch auch einige der großen Romanciers des 19. Jahrhunderts zu Wort.

Das für Polly bedeutendste Buch, das „Buch der Bücher“, sozusagen, ist Robinson Crusoe. Im Buch sagt Polly: „Ich hätte ihn gemocht, den Robinson. Er hat die Dinge gern geradegerückt. Die hoffnungsvollen Aspekte aufgeschrieben. So vernünftig und mutig. So stark und schön. Er hat sich unglaublich um Selbstachtung bemüht. Er war natürlich ein Mann, da war das einfacher. Aus ihm lief nicht alle vier Wochen Blut, bis er alt war.“

Polly wird alt, lebt ein langes Leben. Robinson verlässt sie nie, auf ihrer langen Reise durch das Erwachsenwerden, die Emanzipation, die Rebellion gegen die heuchlerische Frömmelei der Tanten. Aus dem Verlagstext: „Am Ende ihres fast ein Jahrhundert umspannenden Lebens wird sie Liebe und Enttäuschung, Depression und rettende Freundschaft kennengelernt und ihre Bestimmung gefunden haben. Ein großer Roman voller hinter gepolsterten Türen verborgener Geheimnisse, so raffiniert und klug, wie nur Jane Gardam sie inszenieren kann.“

Und was sagt die großartige Autorin selbst zu diesem Buch? „In Robinsons Tochter steht alles drin, was ich zu sagen habe.“

 

Sie können dieses Buch gleich hier bestellen, bequem und portofrei, und auch uns damit ein wenig helfen. Vielen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Bären füttern verboten

Leben lernen? Oder auch: Wieder leben lernen? Geht das? Ja, dieses Buch zeigt, wie es geht, mit Optimismus und Humor und Lebensmut. Hier, im Künstlerdorf St. Ives in Cornwall, treffen liebenswerte, auf den ersten Blick nicht immer alltagstaugliche und auch nicht wirklich glückliche Menschen aufeinander, die jede/r für sich auf

Der Schimmelreiter

Über diese bekannteste Novelle von Theodor Storm muss man ja eigentlich nicht mehr viel erzählen. Eine norddeutsche Gruselgeschichte, die für wohligen Schauer vorm winterlich-prasselnden Kamin sorgt. Aber auch eine Studie über die Bewohner der Nordseeküste und ein schönes Dokument über das Leben hinterm Deich gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Das

Mythos Labskaus

Kleine Kulturgeschichte vom Labskaus: Immerhin hat es der rosa Brei vom Seemannsfraß zum Spezialitätengericht in einigen feinen Restaurants an der Küste geschafft; vom Smutje zum Sternekoch hat so jede ein ganz eigenes Rezept. Eine davon finden sich in diesem Buch, neben vielen anderen Geschichten. Das kann doch einen Seemann nicht

Digitale Empfehlungen