Das Beibootkonzert in Wesel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das Beibootkonzert 2

Ja, wie cool ist das denn. Ein Hafenkonzert der etwas anderen Art. Unter freiem Himmel, na klar, an Bord zahlreicher Boote. Ein Musiker, der mit seiner Freundin aufs Boot zieht und der ursprünglich nur ein paar Menschen an Bord einladen wollte, um zu spielen. Phil Vetter heißt er, und diese Idee teilte er eines Abends Helge von der Linden mit, als die beiden gemütlich an Deck beisammensaßen. Helge, aktiv im Yacht Club Wesel, hatte einen noch besseren Gedanken. Es müssten doch mehr Menschen zuhören, sagte er, als nur die wenigen die hier an Bord passen würden.

Das war die Geburt des Weseler Beibootkonzertes.

Phil Vetter sollte also bei sich an Bord spielen, und das Publikum sich im Hafen auf diverse Boote verteilen, Beiboote, aber auch „Mutterschiffe“. Das erste Beibootkonzert fand im vergangenen Jahr statt und kam großartig an. Was sich wie eine Corona-Idee anhört, war also gar keine, passte aber jetzt in die Zeit. Auf jedem Boot waren jetzt, bei der zweiten Auflage, nur ein paar Leute. Und auch an Land hielt man gesittet Abstand, die Polizei kam vorbei und hat alles für gut befunden.

Das Beibootkonzert in Wesel - Literaturboot - Blog

Das Ergebnis: Wieder einmal allerbeste Stimmung bei diesem einfachen, sympathischen Livemusikabend. Bis 24 Uhr dauerte die Party und dies ist eine Idee, die man gerne auch in anderen Häfen nachahmen kann und darf!

Das Beibootkonzert in Wesel - Literaturboot - Blog

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die nördliche Bretagne: Cidre, Crêpes und Calvados

Ein Törn in der nördlichen Bretage ist eine Herausforderung an den Segler, aber auch ein Fest für die Sinne. Sooo viele Steine, klagt David. Er ist ein Bekannter aus London und war mit seiner Freundin nach Frankreich gekommen, um mit uns gemeinsam in der Bretagne zu segeln. Um ihn auf

Sonderburg: Der Kir auf der Pier

Sonderburg, auf Dänisch Sønderborg, macht sich. Irgendwie nett war die kleine Stadt am Eingang zum Alsensund ja schon immer, mit dem Stadthafen vor der alten Klappbrücke. Seit einigen Jahren aber schon und jetzt noch einmal mit einem deutlichen Sprung wirkt die Stadt plötzlich auf anregende Weise modern, gar ein wenig

Ist die Ile d’Ouessant die westlichste Insel Europas?

Ausspannen am Ende der Welt: Auf der Ile d’Ouessant findet der Besucher die Bretagne im Kleinformat.  Felsig, monolithisch und grau steigt die Ile d’Ouessant vor dem Bug aus der langen, trägen, kraftvoll atmenden Atlantikdünung heraus, je näher die Nordostbrise unser Segelboot an diesen Außenposten Europas heranträgt. Ouessant – wörtlich: die

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen