Auf Bootssuche…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Meine Kinder und meine Freunde lachen schon darüber, wie oft ich meine Schiffe wechsele. Das hat natürlich Gründe. Es gibt kein ideales Boot für alle Zwecke, wohl aber die nicht enden wollende Suche danach. Und: Sich auf Bootssuche zu begeben, nach Booten zu schauen, zu entdecken, vergleichen, sich vorzustellen, wie es wohl wäre, wenn… das macht Spaß! Reisen, kurze Städtehopser oder auch längere, mit einem Ziel. Wunderbar! Man lernt dabei womöglich auch ganz neue Orte, ganz neue Häfen kennen, selbst die Navigation über Land kann schon interessant sein wenn man, an der Ostküste Englands, mit dem Mietwagen irgendein verstecktes Schicklich am Ende der letzten Straße ansteuert, um dann dort noch einen winzigen Hafen voller Boot zu entdecken.

Dazu, also, von meiner letzten Bootssuche – und sicher nicht der letzten – die folgenden Notizen, aufgeschrieben aus reinem Spaß an der Sache. Bis sich der Gedanke aufdrängte, daraus könnte auch ein nettes kleines Buch werden. Mal schauen, wie es weiter geht…

Die Bootssuche

Die zwei schönsten Tage im Leben eines Bootseigners: Der Tag, an dem man das Schiff kauft und der Tag, an dem man es verkauft!

 

Aber alles dazwischen ist auch nicht schlecht. Und sogar alles zwischen Verkauf und Kauf. Ich befinde mich gerade dort, zwischen zwei Booten. Und Boot gucken macht Spaß, vor allem, wenn man tatsächlich auf der Suche ist und die Taschen – vorübergehend – voller Geld hat. Vor allem macht es mir in GB Spaß (Susanne). Da ging es uns und mir immer gut. Reisen bekommen einen Sinn und Zweck und werden gleich so viel befriedigender…

Auf Bootssuche... - Literaturboot - Autor

Eine der ältesten und schönsten Pubs in Plymouth, in der man auch – direkt am Wasser – übernachten kann: „Admiral MacBride“

Und jetzt, Vejle. Bin ich abends noch schnell hingefahren…

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Das ideale Fahrtenschiff?

Lange hat es gedauert, und es hat auch einige Umwege gegeben von denen ich hier gerne berichte – aber nun ist es seit Ostern da: Das neue Schiff, natürlich das ideale Fahrtenschiff, jedenfalls für mich persönlich. Andreas Schiebel interviewt mich hier einmal dazu: Über mein neues Fahrtenschiff. Zum Segeln, Wohnen,

Youkali

C’est presque au bout du monde / Ma barque vagabonde / Errante au gré de l’onde / M’y conduisit un jour / L’île est toute petite / Mais la fée qui l’habite / Gentiment nous invite / A en faire le tour… hier eine stark vereinfachte Übersetzung: Mein kleines Boot

Fabian Timpe, zum Dritten!

Es geht endlich weiter, mit Fabian Timpe. Mit einer kalten, nassen und sehr windigen Kreuzerei die Elbe hinab, von Hamburg bis hinaus auf die Nordsee, bei Sturm und mit einem schon beschädigten Schiff… Aber Fabian Timpe muss eine Journalistin nach Sylt segeln und dabei selber einigen wichtigen Dingen auf den

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.