Video: Ein Liveaboard in Flensburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Einfach mal als Liveaboard auf dem Schiff leben. Dauerhaft. Jahrelang habe ich das getan und tue es bald wieder, derzeit pendle ich zwischen Schiff und Land. Aber jetzt, Andreas. Er lebt seit zwei Jahren an Bord, in Flensburg, vor einiger Zeit hat er eine neue Freundin kennengelernt und die beiden entschlossen sich dann schon bald dazu, gemeinsam ein etwas größeres Boot als schwimmende Wohnung zu kaufen. Hier erzählt Andreas von seinem Überführungstörn von den Niederlanden nach Flensburg bei einsetzenden Corona-Shutdwon-Maßnahmen, aber auch über sein ganz normales Alltagsleben an Bord. Im Sommer sind die beiden auf der Ostsee unterwegs. Aber lassen wir Andreas lieber selber erzählen…

Video von: Thorsten Harms

 

Hier geht es zum Buch Land’s End von mir, üb er meine Jahre als vagabundierender Liveaboard.

Hier geht es zum Buch Hafenjahre von mir, über mein Leben mit Familie an Bord.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

100 Jahre Hotdog: Geburtstag der knallroten „Backbordwurst“ im Brötchen

Der dänische Hotdog ist für viele DIE Leibspeise jedes Dänemarktörns und natürlich die perfekte Ergänzung zum „Einlaufbier“ nach der Ankunft in jedem dänischen Hafen! 2021 feiert Dänemarks erstes so genanntes „fast food“ und international vielleicht bekanntestes Gericht sein 100-jähriges Jubiläum. Am 18. Januar 1921 erhielten die ersten sechs „pølsevogne“ (Hotdog-Buden)

Podcast: Ein Leben auf dem Segelboot

Ja, natürlich kann man auf einem ganz normalen Serienbau-Segelboot auch dauerhaft leben. Haben wir doch alle schon gemacht, oder zumindest davon geträumt, oder? Einmal das eigene Leben völlig umkrempeln – das könnte dazu gehören. In diesem Podcast sprechen wir, Detlef Jens und Andreas Schiebel, über eben dieses schöne Thema. Andreas

Langsam segeln

Wer langsam segelt, hat länger etwas davon – so oder ähnlich behauptet es ein niederländisches Sprichwort. Als ich noch an Bord lebte und unterwegs war, hatte ich ein langsames Boot. Zumindest im Vergleich zu manchen modernen Leichtgewichten, die an sonnigen Sonntagnachmittagen in Küstengewässern vorbeisausen und ab Windstärke vier reffen. Ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen