Die relative Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist so wunderbar heiß. Die Luft so süß und schwer wie Samt, jede kleine Brise eine willkommene, kühlende Liebkosung auf der nackten Haut. Morgens meldet sich der eine oder andere Inselhahn, abends krakeelen die Zykaden in beeindruckender Lautstärke. Zwei- und dreirädrige Gefährte knattern, laut, auf der Uferstraße vorbei, direkt unter meinem Balkon auf dem ich sitze und arbeite. Yachten laufen ein und ankern in der Bucht, einige bleiben mehrere Tage, die meisten, Charterboote dann wohl, nur jeweils eine Nacht. Palaver auf der Restaurantterrasse gleich nebenan, abends und nachts dann Musik, Gelächter. Sonst nur das immergleiche Geräusch der Wellen am Strand, etwa zwanzig Meter von meinem Arbeitsplatz entfernt.

Es geht voran mit der Geschichte von Fabian Timpe, der an Bord seiner wunderschönen Holzketsch „Melodia“ lebt und einige Abenteuer zu bestehen hat, wenn auch nicht so schnell wie ich erhoffte hatte; auch geht seine Affaire mit Catherine, die gerade so glücklich begonnen hatte, leider nicht unbedingt in seinem Sinne weiter. Die beiden sind in Cannes, nicht hier, und natürlich in meinem neuen Roman, aber hier im Süden bin ich ihnen noch näher, als auch sonst ohnehin schon. Ich spüre sie förmlich, ich höre ihre Gespräche, ihr Lachen, ich rieche sie und kenne die meisten ihrer Gedanken. Dennoch passiert immer mal wieder etwas auch für mich Unerwartetes, das ist ein gutes Zeichen: Meine Figuren leben.

Ich mache Pläne, für die nächsten Jahre. Gemeinsam mit meinen Kindern: Spinnen und träumen – und hier, auf dieser wunderbaren Insel im türkisen Meer ist noch jede Spinnerei und jeder Traum sehr viel realer, als im kühlen, rationalen, vernünftigen Norden. Wie schnell sich Perspektiven und Wahrnehmungen ändern! Die relative Realität. Die buchhalterische Vernunft verliert hier an Bedeutung, na klar, wir sind im Inselreich der antiken Götter der Liebe und des Meeres und der Leidenschaft und was nicht noch allem. Hier wird gelebt, hier werden keine Erbsen gezählt, das haben wir im Norden ja schon längst so einigermaßen erfahren… Und es tut so gut, wieder das Abenteuerliche, Kreative des Lebens zu spüren. Das dann auch immer mal wieder ein, wie ich hoffe, spannendes und starkes Buch hervorbringen kann.

Mehr zu diesem Buch, welches gerade im Entstehen ist, demnächst an dieser Stelle!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

„Tall Ships“ in Dänemark

„Give me a Tall Ship and a star to steer her by!“ – diese berühmte Zeile aus John Masefield’s „Sea Fever“ könnte einem in diesem Sommer auch in Dänemark in den Sinn kommen. Denn die „Tall Ships“ werden auf ihrer internationalen Regatta 2022 gleich zweimal in Dänemark gefeiert: Start der Tour

Unter Segel zur Metropole

Bild oben: London auf eigenem Kiel, kein Problem! Foto: susan-q-yin, unsplash Idylle, oder Metropole? Ein Schiff ankert in lauer Tropennacht vor einem Strand, an dem die Wipfel der Palmen im Passatwind rascheln. Und irgendwo verloren in den nordischen Schären liegt ein anderes Schiff wie auf dem Ententeich auf spiegelglattem Wasser,

Street-Food am Yachthafen, Aalborg

Das ist ideal für hungrige SeefahrerInnen: Im Yachthafen Skudehavn in Aalborg (westlich der zwei Klappbrücken über den Limfjord) kann man an der Pier längsseits festmachen, direkt vor der beliebten Street-Food Halle: Ein Tipp, der sich längst weit über Aalborg hinaus herumgesprochen hat. Es gibt hier wirklich gutes, internationales Street Food:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.