Monster-Multis in Nizza

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das größte Segelfest beginnt nächste Woche in Nizza. Hier kann man die Superlative sehen. Die größten Rennyachten, die berühmtesten Skipper und die schönste Szenerie. Das ist das Rennen Nice UltiMedvom 25. April bis zum 6. Mai. „Ein Aufeinandertreffen der Titanen“, heißt es dazu in Frankreich, und die Skipper sind wahrhaftig Sporthelden, vor allem in Frankreich: Thomas Coville (der zweit-schnellste Mann alleine um die Welt), Francis Joyon (derzeitiger Rekordhalter der Trophée Jules Verne – in der kürzesten Zeit um die Welt), Armel Le Cléac’h (Sieger des letzten Vendée Globe Einhand-Weltrennens) und Yves Le Blévec (dritter in der 2011 Transat Jacques Vabre) starten gegeneinander in den Ultims, den Hochsee-Monstern, Trimarane von mehr als 30 Meter Länge und 20 Meter Breite, die auf allen Ozeanen der Welt unterwegs sind und dabei enorme Geschwindigkeiten erreichen. Oft einhand, doch in diesem Rennen durch das westliche Mittelmeer sind Crews von drei bis sechs Personen an Bord.

Damit diese riesigen Renner ihr volles Potenzial erreichen können, ist das Nice UltiMed als Offshore-Sprint ausgelegt. Der Start wird am 2. Mai um 13.02 Uhr in der Bucht direkt vor der berühmten Uferpromenade von Nizza, Promenade des Anglais, stattfinden. Vorher jedoch wird es einen „Schau-Sprint“ von 100 Seemeilen vor der Küste der Region „Sud-Provence-Alpes-Côte d’Azur“ geben (am Sonntag, 29. April, Start um 11 Uhr) ebenfalls vor der Promenade des Anglais. Im Hafen von Nizza kann man die Schiffe und ihre Crews aus der Nähe betrachten. Auf dem Quai des Etats Unis gibt es eine Ausstellung (freier Eintritt), in der man alles über das Rennen, die Schiffe und die Segler erfahren kann. Am 5. Mai werden die Yachten im Ziel, an der gleichen Stelle wie der Start, zurückerwartet – das Rennen wird sie in nur drei Tagen zweimal durch das westliche Mittelmeer geführt haben, um Korsika, Sardinien und Menorca herum, nach Marseille und zurück nach Nizza. Zwei Runden werden gesegelt, die zweite Runde kann jedoch jederzeit abgekürzt werden um sicher zu stellen, dass das Renne am Nachmittag des 5. Mai endet.

Mehr Infos (Englisch oder Französisch) gibt es hier.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Ein romantischer Ort im Hafen von Amsterdam

Nirgends ist es auf dem Autodeck einer Fähre schöner als hier. „Pont 13“ heißt das Schiff nun, aber es fährt nicht mehr, sondern liegt, etwas abseits, am Haparandadamm fest. Jahrzehntelang brachte die 1927 als Dampfer gebaute Fähre Autos und Passagiere

Hinterm Horizont geht’s weiter?

Fast jeder Segler träumt irgendwann vom Langfahrtsegeln. Dabei spricht vieles dafür, einfach mal zuhause zu bleiben. Auch ohne Corona Lockdown und Pandemie. Eine Abrechnung mit der Romantik. Sie ist so alt wie die Seefahrt selbst: Die Sehnsucht nach dem, was

Yachtdetektiv Fabian Timpe

Harry hat über meine Bücher geschrieben, über meine Romane, die ersten zwei Fälle meines Yachtdetektivs Fabian Timpe, der ist immerhin ein Liveaboard, Lebenskünstler und Genießer. Das hat mich besonders gefreut, nicht nur weil sein, Harrys, Urteil über beide Bücher gnädig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.